Klinsmann will "federführende Rolle"

25. Juli 2004, 20:28
3 Postings

Der ehemalige Kapitän der DFB-Elf möchte Teamchef werden - Keine Entscheidung am Wochenende erwartet

Frankfurt am Main - Jürgen Klinsmann will bei einer angedachten Dreier-Lösung für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die Rolle des Teamchefs übernehmen. "Ich will eine federführende Rolle spielen. Jetzt geht es ans Eingemachte", sagte der gut gelaunte, ehemalige Welt- und Europameister am Samstag bei einer Pressekonferenz kurz nach seiner Landung auf dem Frankfurter Flughafen.

Hoffnungsträger des deutschen Fußballs

Mit einer Entscheidung bereits an diesem Wochenende rechnet der 108-fache Nationalspieler und neue Hoffnungsträger des deutschen Fußballs aber nicht. "Ich war überrascht, als ich hörte, dass Stimmen laut geworden sind, wir würden am Wochenende den Deckel drauf machen. Das geht nicht", unterstrich er. Der erste Einsatz von Klinsmann als DFB-Teamchef wäre das freundschaftliche Länderspiel am 18. August gegen das ÖFB-Team im Wiener Ernst Happel-Stadion.

Braun gebrannt von der Sonne Kaliforniens und sichtlich entspannt betonte der aus Los Angeles angereiste Klinsmann, der vor vier Jahren im Schnellverfahren den Trainerschein gemacht hatte, zugleich, dass er dieses Amt nur in Verbindung mit einem sehr erfahrenen Trainer ausüben werde. Damit könne er seine mangelnde Erfahrung ausgleichen. Verschiedene Bundesliga-Trainer und -Manager hatten dies bereits scharf kritisiert.

Beckenbauer-Assistent

Als erster Anwärter auf den Posten des "sehr erfahrenen Trainers" gilt Holger Osieck, der bereits Franz Beckenbauer beim WM-Titel mit Klinsmann 1990 assistierte. Für den Posten des Team-Managers wird Ex-Nationalspieler Oliver Bierhoff gehandelt. Laut "Bild"-Zeitung (Samstag-Ausgabe) würde dieses Triumvirat, das die deutschen Elite-Kicker bei der WM in zwei Jahren im eigenen Land zum Erfolg führen soll, den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zehn Millionen Euro kosten. So müsste der Verband für das Engagement des 39-jährigen Klinsmann 5 Millionen berappen, für Bierhoff 3 Millionen und für Osieck 2 Millionen Euro.

Die Personalfragen spielten eine wichtige Rolle, sagte Klinsmann. "Es kann aber erst passen, wenn wir uns alle ausführlich unterhalten haben." Im Falle einer wahrscheinlichen Einigung mit dem DFB will Klinsmann auch auf die Unterstützung von Rudi Völler, der ebenfalls ohne Trainer-Erfahrung das Amt vor vier Jahren angetreten und nach dem Vorrunden-Aus bei der EM vor vier Wochen vorzeitig niedergelegt hatte, nicht verzichten. "Er hat die Mannschaft aus dem Eff-Eff aufgebaut und bombastische Arbeit geleistet. Wenn es zu Stande kommt, wird er ein ganz wichtiger Ansprechpartner für mich sein. Es ist eine Selbstverständlichkeit, ihn zu fragen."

Familie bleibt im Sunshine-State

Seine Frau und seine beiden Kinder Jonathan (7) und Leila (3) werden laut Klinsmann vorerst in Kalifornien bleiben. "Und ich würde so oft wie möglich hier in Deutschland sein", meinte er. Seine bisherigen drei Jobs werde er im Falle einer Einigung, die Mitte bis Ende nächster Woche erwartet wird, dann herunterschrauben. So ist Klinsmann Berater bei Los Angeles Galaxy in der Major League Soccer, wo auch Österreichs Rekord-Internationaler Andreas Herzog unter Vertrag steht. Des weiteren betreut er ein Kinderhilfswerk mit rund 50 Angestellten und arbeitet in einer Sportmarketing-Agentur mit. "Es ist nicht so, dass mir langweilig ist. Ein ABM-Grund ist das nicht", entgegnete Klinsmann Schalke-Manager Rudi Assauer, der eine mögliche Verpflichtung Klinsmanns als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme bezeichnet hatte.

Noch einmal unterstrich der Schwabe, der in sechs Tagen seinen 40. Geburtstag feiert, dass sich der DFB öffnen müsse und von allen Seiten lernen könne. "Wichtig ist, dass der DFB eine Dynamik entwickelt. Wir müssen uns in der Welt umschauen", forderte er. Mehrere Fach-Trainer zur Betreuung der Auswahl nach amerikanischem Vorbild hatte Klinsmann bereits als Lösungsweg ins Gespräch gebracht. Auch er selbst sehe sich immer "als ein Schüler, der weiter lernen will". (APA/dpa)

Link

DFB

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jürgen Klinsmann will einen erfahrenen Partner.

Share if you care.