Beamtenpensionen - Drei Rechenbeispiele

27. Juli 2004, 19:25
18 Postings

Drei Berechnungs-Beispiele illustrieren, dass junge Beamte weniger, als die 80 Prozent des Letztbezugs erhalten dürften

Beispiel 1: Maturantin

A2-Beamter, 45 Jahre, 27 Jahre ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit, ruhegenussfähiger Monatsbezug 2004: 2500 Euro.

Der fiktive Pensionsanspruch mit Ende 2004 beträgt 1651,89 Euro.

Ab Jänner 2005 erwirbt er beispielsweise noch 18 Versicherungsjahre (à 1,78 Prozent) im ASVG auf Basis einer durchschnittlichen Beitragsgrundlage von 2700 Euro. Das ergäbe eine Teilpension von 865,08 Euro (32,04 Prozent von 2700 Euro). Nach der Pro-rata-temporis-Methode (der zeitanteiligen Berechnung von Beitragsüberträgen) ergäbe sich - noch ohne Berücksichtigung der Aufwertungsfaktoren - eine Gesamtpension von 2516,97 Euro.

Beispiel 2: Fachkraft

A3-Beamter, 39 Jahre, 21 Jahre ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit, ruhegenussfähiger Monatsbezug 2004: 1729,70 Euro.

Der fiktive Pensionsanspruch mit Ende 2004 beträgt 963,29 Euro.

Ab Jänner 2005 erwirbt er beispielsweise noch 24 Versicherungsjahre (à 1,78 Prozent) im ASVG auf Basis einer Beitragsgrundlage von durchschnittlich 2000 Euro. Das ergäbe eine Teilpension von 854,40 Euro (42,72 Prozent von 2000 Euro).

Nach der Pro-rata-temporis-Methode ergäbe sich - noch ohne Berücksichtigung der entsprechenden Aufwertungsfaktoren - eine Gesamtpension von 1817,69 Euro.

Beispiel 3: Akademiker

A1/4-Beamter (Abteilungsleiter), 40 Jahre, bisher 15 Jahre ruhegenussfähige Gesamtdienstzeit, ruhegenussfähiger Monatsbezug 2004: 2566,70 Euro.

Der fiktive Pensionsanspruch mit Ende 2004 beträgt 1169,52 Euro.

Ab Jänner 2005 erwirbt er beispielsweise noch 25 Versicherungsjahre (à 1,78 Prozent) im ASVG auf Basis einer durchschnittlichen Beitragsgrundlage von 3400 Euro. Das ergäbe eine Teilpension von 1513 Euro (44,5 Prozent von 3400 Euro). Nach der pro-rata-temporis-Methode ergäbe sich - wieder ohne Berücksichtigung der entsprechenden Aufwertungsfaktoren - eine Gesamtpension von 2682,52 Euro. (DER STANDARD, Printausgabe, 24./25.7.2004)

Share if you care.