Virtuelles Mikroskop soll Brustkrebs-Diagnose verbessern

24. Juli 2004, 10:30
posten

Zur Untersuchung reicht eine Aufnahme der Probe

Berlin - Der digitale Versand von Gewebeaufnahmen soll die Diagnose von Brustkrebs schneller und sicherer machen. Die neue Technik dafür haben Mediziner am Freitag am Berliner Universitätsklinikum Charite vorgestellt: Das "Digitale Virtuelle Mikroskop" ist ein Computerprogramm, mit dem Ärzte am Bildschirm Gewebeproben untersuchen können wie an einem echten Mikroskop. Sie brauchen dafür aber nicht die Probe selbst, sondern nur eine Aufnahme davon. "Für die Pathologie ist dies ein ganz bedeutender Schritt", sagte Werner Schlake, der Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Pathologen.

So lasse sich auch in abgelegenen Orten sehr schnell eine Expertenmeinung einholen, sagte Charite-Pathologe Manfred Dietel. Die Anfragen würden an der Charite gesammelt, wo das zuständige Telepathology Consultation Center (TPCC) ansässig ist. Dann würden sie an Fachleute in aller Welt weitergereicht. Auch bei anderen Krebsarten sei das Virtuelle Mikroskop anwendbar.

Nach den Worten des Programmentwicklers Peter Hufnagel reicht dafür ein normaler PC mit einem gewöhnlichen Monitor. Das Virtuelle Mikroskop ermögliche sechs Mal größere Ausschnitte als herkömmliche Geräte. Teilnehmende Institute müssten zwischen 10.000 und 15.000 Euro für einen Scanner investieren. Hinzu kämen Kosten für digitale Speicher. Nach der Probephase solle das System im Herbst dieses Jahres einsetzbar sein. (APA/dpa)

Share if you care.