Safaripark Gänserndorf: Honorare für "Ehrenamtliche" aufgetaucht

25. Juli 2004, 20:06
posten

Grüne fordern Offenlegung der erfolgten Zahlungen und der erbrachten Leistungen

Gänserndorf (APA) - Aufregung um angebliche Honorare für ehrenamtliche Mitarbeiter im Safaripark Gänserndorf herrschte am Freitag bei den NÖ Grünen.

In einer Aussendung fordern sie nun die Offenlegung der erfolgten Zahlungen sowie der dafür erbrachten Leistungen, da es sich um Subventionen des Landes handelte. "Vertreter der OZO und der Tierbetreuungsgesellschaft haben immer wieder betont, dass sie ihre Tätigkeit für den Park ehrenamtlich ausüben. Nun sind Honorarnoten aufgetaucht, die diesen Aussagen widersprechen", so die Grüne Bundesrätin Elisabeth Kerschbaum.

Nach Ansicht der Grünen werde der Safaripark langsam zu einem "Fall für den Landesrechnungshof". Kerschbaum: "Es ist nicht unanständig, für die Geschäftsführung, Betriebsleitung oder Finanzverwaltung eines Betriebes Aufwandsentschädigungen zu verrechnen. Aber es ist unanständig, Gelder zu kassieren und trotzdem immer wieder von ehrenamtlicher Tätigkeit zu reden."

"Anstatt alle vorhandenen Kräfte zusammenzuführen und sich damit zu beschäftigen, den Park in seiner Funktion als Auffangstation zu erhalten, bestand die Leistung der Tierbetreuungsgesellschaft in erster Linie darin, Sicherheitsmängel im Safaripark in den Raum zu stellen, die in der Form nicht vorhanden sind", hieß es in der Aussendung. Fazit von Kerschbaum: "Hier dürfte sich der Landeshauptmann die falschen Retter ins Boot geholt haben." (APA)

Share if you care.