Rekruten-Mangel beim US-Militär

24. Juli 2004, 20:24
3 Postings

Weniger Freiwillige verursachen Engpässe in Ausbildungslagern - Freiwillige werden unverzüglich einberufen

Washington - Das US-Militär hat Schwierigkeiten, neue Rekruten anzuwerben. Wie die "Washington Post" am Donnerstag berichtete, haben sich in diesem Jahr so wenig Freiwillige wie seit drei Jahren nicht mehr zum Militärdienst gemeldet.

"Das macht uns Sorge",, sagte Bryan Hilferty, Sprecher des Militär-Personal-Büros der Zeitung. Weil im Irak mehr Soldaten benötigt werden als ursprünglich vorgesehen, ist die US-Armee bereits gezwungen, neue Rekruten unverzüglich in Ausbildungslager zu schicken. Normalerweise werden Rekruten, die sich einschreiben, erst bis zu ein Jahr später einberufen.

Im Irak wurden die üblichen 12-Monats-Einsätze vieler Einheiten bereits verlängert, weil in den USA keine Truppen mehr zum Auswechseln zur Verfügung standen. Soldaten, deren Dienstzeit in der Armee während eines Einsatzes abläuft, müssen weiter dienen, bis ihre Einheit in die USA zurückkehrt. (APA)

Share if you care.