9/11 und Al-Kaida: Teheran im Visier

23. Juli 2004, 18:23
1 Posting

Keine Kooperation mit Irak

Der Bericht der 9/11-Kommission wiederholt seine bereits früher abgegebene Erklärung, es habe keine Zusammenarbeit zwischen dem Terrornetz Al-Kaida und dem Irak gegeben. Berichte über ein Treffen zwischen einem irakischen Geheimdienstbeamte und dem Leiter der Attacken des 11. September 2001 werden als unbegründet zurückgewiesen.

Anders, so der Bericht, stehe es mit Beziehungen des Terrornetzwerkes zum Iran: Im Spätherbst 2000 und Anfang 2001 könnten bis zu zehn Al-Kaida-Terroristen unbehelligt durch den Iran gereist sein; iranische Grenzbeamte seien angewiesen worden, deren Pässe nicht abzustempeln. Der Vorsitzende der Kommission, der frühere Gouverneur von New Jersey, Thomas Kean, hatte bereits vor einiger Zeit erklärt: "Ehrlich gesagt, gab es viel mehr aktiven Kontakt (der Al-Kaida) zu dem Iran und Pakistan als zum Irak." (DER STANDARD, Print-Ausgabe vom 23.7.2004)

Share if you care.