Hohe Zugriffe auf Kinderpornos im Internet

29. Juli 2004, 13:22
3 Postings

Zensursystem Cleanfeed der British Telecom sperrt Zugriff auf Kinderpornos im Internet - In drei Wochen 230.000 Versuche verzeichnet

Das Zensursystem Cleanfeed der British Telecom ( BT) verzeichnet eine erschreckend hohe Zugriffsrate auf Webseiten, die Abbildungen von Kindesmissbrauch beinhalten, berichtete the Register . Schon in den ersten drei Wochen von 21. Juni bis zum 13. Juli blockierte die britische Telefongesellschaft 230.000 Zugriffsversuche. Im Vorfeld erarbeitete die Internet Watch Foundation IWF eine schwarze Liste von einigen tausenden Webseiten, die derartiges Bildmaterial veröffentlichen. Mit Hilfe von Cleanfeed wird Usern der Zugang zu diesen Internetseiten versperrt. Gemäß dem Kinderschutzgesetz aus 1978 ist das Betrachten von Bildern, die sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen, illegal.

Ein Millionstel der gesamten Internettätigkeiten

Die Anzahl von Versuchen auf Seiten mit illegalem Inhalt zuzugreifen ist enorm, stellt allerdings nur ein Millionstel der gesamten Internettätigkeiten dar, welche die BT in dieser Zeit verwaltete. Innenminister Paul Goggins war von den neuen Ergebnissen zutiefst schockiert und forderte andere Internet Provider auf ähnliche Maßnahmen einzusetzen, um Menschen davon abzuhalten auf illegale Internetinhalte zuzugreifen.

Kritik

Die Internet Service Provider Association ISPA kritisiert, dass Cleanfeed nur gelegentliches, zufälliges Zugreifen auf schon bekannte Webseiten verhindert. Organisierte Verbreitung derartiger Bilder wird ebenso wenig verhindert wie der Zugang zu neuen Internetseiten, die sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen. (pte)

Share if you care.