Massenanstrum bei Parteitag der Demokraten

24. Juli 2004, 18:32
1 Posting

Kerry und Edwards werden offiziell zu Bush-Herausforderer gekürt - 35.000 Besucher erwartet

Washington - Am kommenden Donnerstag wird in Boston der Form Genüge getan: Vom 26. bis 29. Juli werden sich die 4.322 wahlberechtigten Delegierten der US-Demokraten in der Hauptstadt von Massachusetts zusammenfinden, um den Senator des US-Staates, John Kerry, offiziell zum Herausforderer von George W. Bush im Kampf um die US-Präsidentschaft zu küren - und John Edwards zu seinem "running mate" als Vizepräsidentschaftskandidat.

Rund 35.000 Besucher werden im Bostoner "Fleet Center", einem multifunktionalen Veranstaltungszentrum und der Heimat von "Bruins" und "Celtics", den Eishockey- und Basketballteams der Stadt, insgesamt erwartet. Neben den Parteitagsdelegierten sind dies vor allem Medienvertreter, Diplomaten und regionale, nationale wie internationale Zelebritäten.

Die Wahl in Boston ist ein Formalakt, jene am 2. November, um die sich alles dreht, allerdings noch lange nicht: Dass es Kerry und Edwards gelingen wird, das Duo Bush/Cheney aus dem Weißen Haus zu vertreiben, ist nach aktuellen Meinungsumfragen trotz der schweren Turbulenzen, in denen sich das gegenwärtige Regierungsteam durch den Irak-Krieg und seine Begleiterscheinungen befindet, weiterhin völlig ungewiss.

Kerry liegt zwar laut einer aktuellen Gallup-Erhebung mit 50 Prozent fünf Prozentpunkte vor Bush; eine Umfrage der "Washington Post" sieht allerdings beide wie schon im Juni mit jeweils 46 Prozent gleichauf. Die laufend aktualisierte Umfrage der "Los Angeles Times" über die gegenwärtigen Werte der Kandidaten in den einzelnen US-Staaten zeigt ebenfalls ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem Kerry gegenwärtig nur mit 169 zu 154 Wahlmännerstimmen vor Bush liegt. Ein zu vernachlässigender Vorsprung, da 215 der insgesamt 538 Wahlmännerstimmen derzeit noch "up for grabs", also für beide Kandidaten zu erobern, sind.

Kerrys Wahl von John Edwards zum Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten bescherte dem demokratischen Lager einen leichten Stimmenzuwachs. Der Parteikonvent und die damit verbundene mediale Aufmerksamkeit werden den beiden traditionell einen weiteren Schub in den Meinungsumfragen verpassen - bis Ende August. Dann nämlich (Vom 30.August bis 2.September) werden auch die Republikaner auf ihrem Konvent im New Yorker Madison Square Garden ihre Kandidaten, Amtsinhaber George W. Bush und, zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt aller Voraussicht nach, Dick Cheney, auf den Schild heben - und das Rennen um den (Wieder-)Einzug in die Pennsylvania Avenue 1600 wird weitergehen. (APA)

Share if you care.