UNO: Sperrwall-Abstimmung aufgeschoben

21. Juli 2004, 06:29
6 Postings

Votum soll binnen 24 Stunden wiederholt werden

New York - Die UNO-Vollversammlung hat ihre Abstimmung über eine Resolution zur israelischen Sperranlage im Westjordanland um 24 Stunden aufgeschoben. Der palästinensische UNO-Beobachter Nasser al Kidwa begründete die Verzögerung am Montag damit, dass verschiedene Länder noch über das Dokument beraten. In ihm wird Israel zum sofortigen Abriss der Sperranlage aufgefordert. Anderenfalls müsse es mit Strafmaßnahmen rechnen.

Die kurze Sitzung endete mit einer heftigen Schelte des Vollversammlungspräsidenten Julian Hunte für den israelischen UNO-Botschafter Dan Gillerman.

"Verrückte im Irrenhaus"

Dieser griff die Palästinenser mit einem Vergleich an, den er bereits am Freitag vor den 191 UNO-Mitgliedstaaten herangezogen hatte. "Die Verrückten haben jetzt im Irrenhaus das Sagen", sagte der israelische Diplomat mit Bezug auf die jüngste Krise in der palästinensischen Autonomiebehörde.

Hunte wies solche "aufrührerische Sprache" in der Vollversammlung zurück und kritisierte den "mangelnden Respekt" des israelischen Diplomaten vor der Weltorganisation. Die Vereinten Nationen seien "die Mutter und der Vater der Demokratie", sagte der Präsident der Vollversammlung und frühere Außenminister des Karibikstaates Santa Lucia. (APA/dpa)

  • Die UNO-Vollversammlung beriet über den Sperrwall.
    foto: epa/jason szenes

    Die UNO-Vollversammlung beriet über den Sperrwall.

Share if you care.