Das große Zittern vor Service Pack 2

29. Juli 2004, 14:17
99 Postings

Probleme mit der Kompatibilität befürchtet – drei Prozent aller Programme werden nicht mehr funktionieren

Mit dem Service Pack 2 für Windows XP möchte Microsoft vor allem ein Ziel erreichen: Mehr Sicherheit. Das größte Windows Update, das es jemals gegeben hat, stellt aber nicht nur Microsoft selbst vor Probleme. Zahlreiche Programme von unterschiedlichsten Herstellern könnten nämlich in Zukunft einfach nicht mehr funktionieren. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde auch der Erscheinungstermin des Service Pack bereits mehrmals verschoben (Der Webstandard berichtete).

Updates

Matthew Moynahan, Vizepräsident von Symantec Corp, deren Software Norton Antivirus auf etwa 100 Millionen Desktop Computern weltweit läuft, stellt sich jetzt schon auf Änderungen ein. So wird ein Norton Update notwendig sein, damit die Software auch reibungslos mit dem Service Pack 2 arbeitet.

Positives

Russ Cooper, von den Sicherheitsspezialisten TruSecure Corp., kann den möglichen Problemen jedoch auch einiges Positives abgewinnen. „Die Applikationen die unter SP2 nicht meher laufen werden, haben in Sachen Sicherheit einiges falsch gemacht“, betont der Computerspezialist auf MSNBC.

Negatives

Aber nicht alle IT-Firmen sind begeistern von den künftigen Änderungen. Die Änderungen die Microsoft mit SP2 vornimmt, werden ernsthafte negative Konsequenzen für die Kunden und für viele Programme und Webseiten haben, sagt Erika Shaffer, Sprecherin von Real Networks. Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass die Firma mit ihrem RealPlayer in Sachen Multimedia-Player mit Microsoft konkurriert.

Drei Prozent

Besonders betroffen werden Programme und Service sein, die regelmäßig online interagieren. Dem Microsoft Product Manager Barry Goffe soll aber „die große Mehrheit aller Applikationen“ auch unter SP2 laufen, Gartner Research schätzt, dass etwa drei Prozent der Programme nicht mehr funktionieren werden.

Alarm

Vor allem auf Firmen mit eigenen, sehr spezialisierten Programmen dürften Probleme zukommen. Viele dieser Programme basieren nämlich gerade auf jener Art der Interaktion, die das neue Sicherheitssystem alarmieren würden.

„Abgespeckte“ Version

Daher geht selbst Microsoft davon aus, das viele Firmen nur eine sehr „abgespeckte“ Version des Service Packs 2 anwenden werden. So können nicht nur Probleme mit der Kompatibilität verhindert werden, auch andere Features des SP2 sind für Firmen nicht einfach zu handhaben. Zum Problem könnte etwa die Administration der Firewalls auf tausenden Desktop-PCs werden.

Warnungen

Bei Macromedia Inc.’s Flash Technologie mussten zwar keine großen Änderungen vorgenommen werden, dennoch plagten die Firma Sorgen. Dank SP2 dürfte es nämlich vermehrt zu Warnungen und ähnlichen Hinweisen kommen, die die User möglicherweise davon abhalten könnten auch ungefährliche Funktionen auszuführen. David Mendels, Vizepräsident von Macromedia betont aber, dass in diesem Zusammenhang die Zusammenarbeit mit Microsoft sehr positiv verlaufen ist.

Niemand ist immun

Aber selbst Microsofts Programme sind nicht immun gegen Probleme mit dem Service Pack 2. So kommt es etwa bei dem Microsoft Programm Office Live Meeting Conferencing zu einer Fehlermeldung, berichtet ein Jupiter Research Analyst. (red)

Links

Microsoft

Symantec Corp

TruSecure Corp.

Real Networks

Macromedia

Jupiter Research

Nachlese

Neuer Erscheinungstermin vom Service Pack 2 für Windows XP

Service Pack 2 für Windows XP mit Verspätung

Windows XP wird sicherer - Security Center, Pop-Up-Blocker für den Explorer und Firewall - Service Pack 2 für das Windows Betriebssystem im Test - Eine Ansichtssache

  • Artikelbild
    montage: webstandard
Share if you care.