Gottes Staat, seine Diener und Volkes Stimme

2. September 2004, 18:47
10 Postings

Der römische Kirchenrechtler Fabrizio Rossi hat in "Der Vatikan. Politik und Organisation" den "Stato della Città del Vaticano" beleuchtet

Der polnische Reisewecker Johannes Pauls II. hat am Montag nach 14 Tagen päpstlichen Urlaubs in den Bergen Aostas zum ersten Mal wieder in Rom geklingelt. Um 5 Uhr 30 brachte Erzbischof Stanislaw Dziwisz seinem Chef wie jeden Tag Orangensaft ans Bett, es folgten etwas Frühsport, Gebete, Rühreier und Roastbeef. Ob und in welchem Umfang Dziwisz, ein alter Freund Kurt Krenns, dem Pontifex Maximus danach unappetitliche Details über die Vorkommnisse in der Diözese St. Pölten servierte, bleibt Spekulation des Boulevards. Sicher ist, mit der Causa wächst auch das Bedürfnis, etwas Licht in die verschlungenen Entscheidungswege zu bringen, die der Herr in seinem eigenen Staat nimmt.

Fabrizio Rossi, ein römischer Kirchenrechtler, hat in einem dieses Frühjahr erschienen Bändchen den "Stato della Città del Vaticano" in der Tat beleuchtet. Kurzweilig beschreibt er, woher der Vatikan seinen Namen hat (von einem Tuffsteinhügel), die wie die Kolonnaden des Bernini an den Petersplatz kamen, warum der Pferdehintern des Garibaldi-Standbildes am Gianicolo gen Vatikan zeigt und wie der Heilige Stuhl mit Benito Mussolini die Lateranverträge aushandelte.

Rossi durchleuchtet Hierarchien und Entscheidungsstrukturen in dem als absolute Wahlmonarchie verfassten Ministaat (44 Hektar Staatsgebiet). Staatssekretariat und Kongregationen werden detailreich behandelt, die Finanzen des Vatikanstaats, die Disposition seiner Diener, sein Verhältnis zu den Medien.

Und zuletzt gewinnt der Leser auch noch jene im Vatikan gelegentlich gern genutzte Erkenntnis, die er sich in Anbetracht der Vorfälle hierzulande wünschen mag: Vox Populi vox Dei, die Stimme des Volkes sei die Stimme Gottes. (Christoph Prantner/DER STANDARD; Printausgabe, 19.7.2004)

Fabrizio Rossi: Der Vatikan. Politik und Organisation C.H.Beck - Wissen München 2004 128 Seiten, 7,90 Euro
Share if you care.