Berlusconi drängt Bossi zu Verbleib in der Regierung

18. Juli 2004, 19:51
posten

Wogen in der Koalition noch immer nicht geglättet

Rom - Zwei Tage nach der Ernennung Domenico Siniscalcos zum neuen Wirtschaftsminister muss sich Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi mit einem weiteren Problem auseinander setzen. Lega-Chef und Reformenminister Umberto Bossi erwägt den Austritt aus der Regierung, um einen Sitz im Straßburger Parlament zu übernehmen. Die Lega Nord erklärte, dass Bossi wegen der jüngsten politischen Entwicklung in Rom verärgert sei. Ohne klare Garantien, dass die von der Lega verfasste föderalistische Reform im September über die Bühne gehe, werde Bossi nach Straßburg ziehen, berichteten seine Verbündeten.

Bossi hält sich fern

In den vergangenen Tagen hatte die Regierungspartei UDC mit Nachdruck auf eine Abschwächung der föderalistischen Reform gedrängt. Berlusconi hatte der Lega jedoch in einer Ansprache vor dem Parlament versichert, dass die Regierungskoalition das Föderalismus-Paket im Parlament umsetzen werde.

Auch wegen seiner angeschlagenen Gesundheit nach einem schweren Herzanfall am 11. März gedenkt der 62-jährige Bossi, sich von der römischen Politik fern zu halten. Eine definitive Entscheidung über seine politische Zukunft könnte noch am Sonntag bekannt gegeben werden, teilten seine Mitarbeiter mit.

Krankenbesuch

Berlusconi versuchte den Lega-Chef zu überreden, den Posten des Reformenministers zu behalten. Am Samstag besuchte Berlusconi Bossi mit dem vor zwei Wochen zurückgetretenen Wirtschaftsminister Giulio Tremonti in dem Krankenhaus in Lugano, in dem sich der Lega-Vorsitzende seit drei Wochen aufhält. Es war das erste Treffen zwischen Berlusconi und Bossi seit dessen Erkrankung.

Sollte sich Bossi doch zum Austritt aus dem Regierungsbündnis entschließen, könnte Berlusconi das Reformenministerium interimistisch übernehmen, berichteten italienische Medien am Sonntag. Als Alternative könnte ein Spitzenpolitiker der Lega Nord oder Tremonti das Ministerium übernehmen. Der Ex-Wirtschaftsminister, der wegen Konflikten mit der rechten Regierungspartei Alleanza Nazionale zurücktreten musste, gilt als guter Freund der Lega. Bossis Partei hatte heftig gegen seinen Rücktritt protestiert. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Berlusconi möchte den Lega-Nord-Chef Bossi in der Regierung halten.

Share if you care.