"Aids hat die Regeln neu geschrieben"

21. Juli 2004, 12:19
posten

Mit einem dringlichen Appell nach mehr Geld im Kampf gegen den Seuchenzug von Aids ging die Weltkonferenz zu Ende

Bangkok - Mit dem eindringlichen Ruf nach mehr Geld im Kampf gegen den globalen Seuchenzug von Aids und der Wahrung der Menschenrechte von Betroffenen ist am Freitag in Bangkok die 15. Welt-Aids-Konferenz zu Ende gegangen. Gegen Aids gebe es keine zweite Chance, mahnte Peter Piot, Chef des Aidsprogramms der Vereinten Nationen (UNAIDS). "Freunde, um es kurz zu machen, Aids hat die Regeln neu geschrieben", sagte Piot zum Abschluss. Die Gemeinschaft müsse darauf reagieren und das gleiche tun. "Alle nötigen Werkzeuge dafür liegen in unseren Händen."

Hilfe zur Selbsthilfe

Es sei jetzt die gemeinsame Verantwortung, das gesammelte Geld für die Bedürftigen arbeiten zu lassen, sagte Piot. Dazu gehöre es, den betroffenen Ländern nicht von außen vorzuschreiben, was sie zu tun hätten. Die Länder müssten stattdessen Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. "Aids kann nicht von eingeflogenen Ärzten aus den reichen Ländern behandelt werden", ergänzte der UNAIDS-Chef. Darüber hinaus verlangte er, stärker an chemischen Verhütungs- und Virenschutzmitteln für Frauen (Mikrobizide) und an einem Impfstoff zu arbeiten. Solche Produkte zeichnen sich zurzeit nicht ab.

Gleiche Rechte

Zwar gelte es auch künftig, Kondome und saubere Nadeln für Drogenabhängige zu verteilen, "aber wir brauchen mehr als das", sagte der oberste Aidsdiplomat. Dies bedeute Bildung für Mädchen und gleiche Rechte für Frauen und Männer. Zudem müsse der Teufelskreis aus Armut, schlechter Ernährung und HIV-Infektionen beendet werden. Im Laufe der Konferenz hätten Thailand, Kanada, Großbritannien, Australien, die EU und die Gates-Stiftung neue finanzielle Zusagen für den Globalen Aidsfonds gemacht.

"Ich appelliere an alle Geberstaaten, ihren Teil beizutragen", sagte Piot. Piot wies zudem darauf hin, dass Afrika jedes Jahr 15 Milliarden Dollar (gut 12 Milliarden Euro) für seine Schulden zahle - "mehr als vier Mal so viel wie für Bildung und Gesundheit - den Grundsteinen der Antwort auf Aids."

Unterstützung durch Mandela

Für den stürmisch begrüßten Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela ist "der Kampf gegen Aids eine der größten Herausforderungen, denen sich die Welt im 21. Jahrhundert gegenüber sieht". Die Opfer von HIV und Aids dürften nicht vergessen oder auf bloße Statistiken reduziert werden. Auch Mandela wiederholte eindringlich seine Forderung, den Globalen Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria zu unterstützen.

"Zugang zur Hilfe für alle"

Der Direktor der Weltgesundheitsorganisation, Jong Wook Lee, kündigte an, weiterhin Präventionsprogramme wie den Gebrauch von Kondomen zu unterstützen. Lee verlangte zudem, das Motto der Konferenz "Zugang zur Hilfe für alle" auch wirklich umzusetzen.

Die 16. Welt-Aids-Konferenz findet im August 2006 im kanadischen Toronto statt. Dann soll die Registrierungsgebühr (800 bis 1.000 Dollar in Bangkok) sinken, um noch mehr Menschen aus Entwicklungsländern die Teilnahme zu ermöglichen - dort leben rund 95 Prozent aller Infizierten. Während des sechstägigen Treffens haben sich weltweit rund 84.000 Menschen neu infiziert. Weltweit leben etwa 38 Millionen Menschen mit dem Virus. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kondom mit der Aufschrift "Gleichgültigkeit tötet" bei der Welt-Aids-
    Konferenz

Share if you care.