Zwölf Exposes für ORF/ÖFI-Nachwuchsfilmprojekt "8x45" ausgewählt

23. Juli 2004, 14:33
1 Posting

Mystery-Geschichten u.a. von Franzobel, David Schalko, Florian Scheuba, Rupert Henning, Karl Bretschneider und Arash T. Riahi

Für das von ORF und Österreichischem Filminstitut (ÖFI) Anfang April initiierte Nachwuchsfilmprojekt "8x45" (acht 45-minütige fiktionale TV-Filme) hat der ORF nun aus insgesamt 155 Einreichungen die zwölf besten Exposes ausgewählt. Die zwölf "Mystery-Geschichten made in Austria", so das Thema der Ausschreibung, kommen laut ORF-Aussendung sowohl von neu entdeckten Kreativen als auch von namhaften Künstlern, die meist noch nicht oder kaum für das Medium Fernsehen bzw. Fernsehfilm gearbeitet haben.

Aus den zwölf ausgewählten Projekten sollen in den nächsten Wochen erste Drehbuchfassungen erarbeitet werden, die besten acht Projekte werden dann mit einem Budget von jeweils 400.000 Euro verfilmt. Die betreuenden Produzenten können für die entstehenden Treatments bzw. ersten Drehbuchfassungen zum Antragtermin 14. September 2004 beim ÖFI um Förderung der Drehbuchentwicklung ansuchen.

Insgesamt haben sich an den Einreichungen 61 Produktionsfirmen, 140 Regisseure und 193 Drehbuchautoren beteiligt. Für ORF-Fernsehfilmchef Heinrich Mis hat sich die Einreichung auch für jene Autoren gelohnt, die nicht ins Finale kommen, seien doch viele neue Ideen geboren und zukunftsweisende Kontakte geknüpft worden.

Unter den beteiligten Kreativen der zwölf Finalprojekte von "8x45" finden sich namhafte Künstler wie Franzobel, der erstmals ein Fernsehdrehbuch verfassen wird. Sein Koautor und Regisseur ist der Doku-Filmer Lukas Sturm. Drehbuchautor Rupert Henning gibt gemeinsam mit Koautor Florian Scheuba sein TV-Regiedebüt. Weitere Bücher stammen von den ORF-Mitarbeitern David Schalko und Oliver Kartak (u.a. "Sunshine Airlines") und den Max-Ophüls-Preisträgern Karl Bretschneider ("Grauzone") und Barbara Gräftner ("Mein Russland").

Außerdem im Finale: das Kärntner Dramatikerpaar Ute Liepold und Bernd Liepold-Mosser, der iranische Dokumentarfilmer Arash T. Riahi, der Kurz- und Werbefilmer Falk Schweikhardt, Producer Johannes Herberstein, Regie-Neuling Sascha Bigler, Serienautor Karl Benedikter, Dokumentarfilmer Stephanus Domanig, ORF-Drehbuchwettbewerb-2000-Gewinnerin bzw. -Teilnehmer Daniela Ellmauer ("Der Tunnel") und Martin Betz, sowie Thomas Woschitz, dessen "Josef-Trilogie" heuer bereits erfolgreich in Cannes lief und soeben zum Filmfestival in Locarno eingeladen wurde. Als Regisseur im Rennen ist der Dokumentarist Werner Boote ("Der fliegende Holländer").(APA)

Share if you care.