Fahrer von Bin Laden als vierter Guantanamo-Häftling angeklagt

15. Juli 2004, 19:11
posten

Jemeniten wird "Verschwörung" und "Terrorismus" vorgeworfen

Washington - Als viertem von etwa 600 Häftlingen im US-Militärgefängnis Guantanamo Bay ist gegen einen früheren Fahrer und Leibwächter von Osama bin Laden Anklage erhoben worden. Wie das Pentagon am Mittwoch bekannt gab, wirft die US-Militärjusiz Salim Ahmed Hamdan unter anderem "Verschwörung zum Angriff auf Zivilisten" und "Terrorismus" vor. Der jemenitische Staatsbürger habe El-Kaida-Mitglieder unter anderem mit Waffen, Munition und Autos versorgt. Als Leibwächter von Bin Laden habe er für die Sicherheit des El-Kaida-Führers gesorgt. Zudem sei er zwischen 1996 und 2001 mehrfach im Gebrauch von Waffen ausgebildet worden. Von einer konkreten Verwicklung in einen terroristischen Anschlag geht die Anklage nicht aus.

Nach Angaben seines Militärverteidigers hat Hamdan zugegeben, für 200 Dollar (162 Euro) im Monat als Fahrer von Bin Laden gearbeitet zu haben. Er habe diese Arbeit verrichtet, um seine zwei Kinder und seine Frau zu ernähren. Zugleich wies er aber den Vorwurf zurück, in terroristische Aktivitäten verwickelt gewesen zu sein. Der Jemenit ist der insgesamt vierte Guantanamo-Häftling, der demnächst vor ein spezielles US-Militärgericht gestellt werden soll. Vor ihm wurden der Australier David Hicks, der Jemenit Ali Hamsa Ahmed Sulajman el Bahlul und der Sudanese Ibrahim Ahmed Mahmud el Kosi angeklagt. Wann der Prozess gegen Hamdan beginnen soll, wurde nicht bekannt gegeben.

Die US-Regierung hatte die größtenteils in Afghanistan festgenommenen Guantánamo-Insassen zu "feindlichen Kämpfern" erklärt und ihnen die Rechte von Kriegsgefangenen verweigert. So dürfen die Häftlinge etwa keine Anwälte konsultieren. International löste dieses Vorgehen heftige Kritik aus. Vor rund einer Woche kündigte Washington an, zunächst gegen 15 Insassen des Gefängnisses Anklage zu erheben. (APA)

Share if you care.