Milch reduziert das Darmkrebs-Risiko

17. Juli 2004, 19:30
8 Postings

... und zwar nur der flüssige Stoff: Käse oder Joghurt zeigten keine vergleichbaren Ergebnisse

Boston, Massachusetts - Forscher vom Brigham and Women´s Hospital haben herausgefunden, dass Menschen, die einen halben Milch pro Tag trinken, ein 12 Prozent niedrigeres Risiko haben, an Darmkrebs zu erkranken. Die Wissenschaftler analysierten die Ergebnisse von zehn Studien, die die Daten von einer halben Mio. Menschen beinhalteten, von denen 5.000 an Darmkrebs erkrankten.

Darmkrebs ist die dritthäufigste Form von Krebs weltweit. Schon früher hatten Experten vermutet, dass verschiedene Krebsraten in verschiedenen Ländern an den unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten liegen. Frühere Tierversuche zeigten, dass Kalzium, das vor allem in Milch und Milchprodukten enthalten ist, vor der Krankheit schützt.

Auf jeden Fall zu empfehlen: Eine fettarme, ausgewogene Kost

Eine Erhöhung der Kalziumaufnahme auf 1.000 Milligramm pro Tag oder mehr könnte zu 15 Prozent weniger Fällen von Darmkrebs bei Frauen und zehn Prozent weniger Darmkrebsfällen bei Männern führen. Die Studie konnte jedoch keine Risikoreduktion in Zusammenhang mit anderen Molkereiprodukten wie Käse oder Joghurt nachweisen.

Einige Experten glauben, dass Molkereiprodukte das Risiko für andere Krebsarten, beispielsweise Brust- oder Prostatakrebs, erhöhen können. Richard Sullivan von der Britischen Krebsforschung bezeichnet die Ergebnisse der Studie als "interessant". "Epidemiologische Studien liefern oft interessante Zusammenhänge, die sich aber später als unwahr erweisen. Die Konsumenten sollten nicht auf Basis der Studie darauf schließen, dass tägliches Milchtrinken vor Darmkrebs schützt." Laut Sullivan ist die beste Methode zur Reduktion des Darmkrebsrisikos eine ausgewogene Diät, die reich an Früchten, Gemüse und Ballaststoffen ist und wenig Fett sowie rotes und verarbeitetes Fleisch enthält.(pte)

  • Artikelbild
    foto: der standard/cremer
Share if you care.