Kleinbauern -Aktivist in Honduras ermordet

16. Juli 2004, 20:08
posten

Eplidio Martínez organisierte Widerstand gegen illegale Abholzung

Tegucigalpa - Unbekannte Täter haben in Honduras einen Indigena-Aktivisten ermordet, der die Kleinbauern gegen die Großgrundbesitzer verteidigte. Wie Sprecher des Verbandes der eingeborenen Völker von Honduras (Conpah) am Dienstag mitteilten, wurde Eplidio Martínez am Samstag in seinem Heimatdorf Dulce Nombre de Culmi in der östlichen Provinz Olancho erschossen.

Martinez hatte den Widerstand der Angehörigen der Ethnie der Pech gegen die Großgrundbesitzer organisiert. Letzteren wird vorgeworfen, sich Land der Ureinwohner illegal anzueignen und die Wälder abzuholzen. Martínez war schon der siebte seines Stammes, der in den vergangenen Jahren ermordet wurde. (APA/dpa)

Share if you care.