Gurgiser überlegt Parteigründung

15. Juli 2004, 13:58
1 Posting

Transitforum-Obmann wirft Tiroler Landespolitik Untätigkeit vor - LH Van Staa: "Jeder kann eine Kandidatur ins Auge fassen"

--------------------------------------------------------------------------------

Innsbruck - Fritz Gurgiser, Obmann des Transitforum Austria-Tirol, will eine über Verkehrsthemen hinausreichende "Bürgerplattform" bilden. Ob daraus eine Wahlplattform oder eine Partei wird, die 2008 zum Landtag kandidiert, ist für Gurgiser völlig offen.

Über den Sommer will Gurgiser Gesprächsrunden organisieren - zu Versäumnissen in der Raumordnung, zur "Aufgabe des Gletscherschutzes" und anderen "Missständen", die er in der Landespolitik sieht. "In diesem Land wird nicht mehr gestritten", meint er und wirft der Landesregierung in wesentlichen Politikfeldern Untätigkeit vor. Landeshauptmann Herwig van Staa (VP) habe seit Oktober keinen seiner Briefe mit Vorschlägen zur Bewältigung der Transitlawine beantwortet.

Als jüngstes Beispiel nennt Gurgiser einen über 30 Kilometer langen Lkw-Stau Montagfrüh zwischen Terfens und der Mautstelle Schönberg. Die Laster hätten auf der rechten Fahrspur geparkt, es sei kaum Gendarmerie zu sehen gewesen, entsprechend gefährlich sei es gewesen, die Autobahn zu verlassen. Gerhard Holzknecht von der Verkehrsabteilung der Gendarmerie bestätigt das Ereignis als Normalität nach einem Wochenende samt der anschließenden Nacht mit Lkw-Fahrverbot. "Da haben wir dann zu viel Verkehr und zu wenig Straße", meint Holzknecht ironisch und verweist auf die Legalität der Lkw-Flut und die Machtlosigkeit der Exekutive.

Van Staa bleibt gelassen

Verkehrsreferent Hannes Gschwentner (SP) wehrt sich gegen den generellen Vorwurf der Untätigkeit, im konkreten Fall sei er für den Gendarmerieeinsatz nicht zuständig. Gurgisers Ankündigung, sich umfassender politisch engagieren zu wollen, begrüßt er "demokratiepolitisch" und ist "gespannt auf das Parteiprogramm". Van Staa gibt sich gelassen und meint, Gurgiser agiere ohnehin "schon lange wie eine Partei". (hs/DER STANDARD, Printausgabe, 14.7.2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Fritz Gurgiser will eine Partei gründen

Share if you care.