14. Juli wieder Staatsfeiertag im Irak

16. Juli 2004, 18:15
8 Postings

Übergangsregierung kehrt zu Revolutions-Gedenken von 1958 und 1968 zurück - 2003 wurde der Tag des Falls Bagdads als Staatsfeiertag proklamiert

Bagdad - Die irakische Übergangsregierung hat den 14. Juli erneut zum Staatsfeiertag erklärt. Das teilte ein Regierungssprecher in Bagdad am Dienstag mit. Am 14. Juli 1958 war die Haschemiten-Dynastie gestürzt und König Faisal II. ermordet worden. Die Putschisten riefen die Republik aus und errichteten eine Militärdiktatur. Zehn Jahre später, am 14. Juli 1968, ergriff die Baath-Partei unter General Ahmed Hassan al Bakr und Saddam Hussein die Macht.

Der am 13. Juli des Vorjahres von der US-Okkupationsmacht eingesetzte provisorische Regierungsrat proklamierte in seinem ersten Beschluss den 9. April, den Tag des Falls Bagdads, zum Staatsfeiertag und schaffte die offiziellen Feiertage der Baath-Ära ab. In diesem Jahr fand der erste Jahrestag dieses Ereignisses in der Bevölkerung praktisch keinen Widerhall. Der Regierungsrat löste sich am 1. Juni dieses Jahres auf und machte der Übergangsregierung Platz, der die US-Besatzung am 28. Juni formal die Macht übertrug. Auch Versuche, die irakische Staatsfahne des Baath-Regimes abzuschaffen, sind gescheitert. (APA/dpa)

Share if you care.