"Asyl in Not": Tschetschenischer Flüchtling wird nicht abgeschoben

13. Juli 2004, 19:22
7 Postings

Bundesasylamt dementiert jedoch, erst nach Pressekonferenz der Hilfsorganisation reagiert zu haben

Wien - Die Hilfsorganisation "Asyl in Not" hat am Dienstag in einer Pressekonferenz das Schicksal eines tschetschenischen Flüchtlings - ein Folteropfer - präsentiert, der von der Abschiebung bedroht war. Am Nachmittag wurde mitgeteilt, dass das Bundesasylamt eingelenkt habe und der Flüchtling in Österreich zu einem Asylverfahren zugelassen werde.

Laut "Asyl in Not" hätte dem Flüchtling, der über die Slowakei nach Österreich gekommen ist, die Abschiebung an die slowakischen Behörden gedroht. Als traumatisierten Folteropfer stehe ihm nach dem neuem Asylgesetz ein Verfahren in Österreich zu, meint dessen Rechtsvertreter und Sprecher der Organisation in der Pressekonferenz.

Nur die Spitze des Eisbergs

Die nun verhinderte Abschiebung dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, so "Asyl in Not", dass der Fall nur die Spitze des Eisbergs sei. "In Traiskirchen verschwinden täglich Menschen in der Schubhaft, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfährt."

"Asyl in Not" fordert freien Zugang der NGOs zu allen Asylverfahren in den Erstaufnahmestellen. "Wir verlangen die unverzügliche Zulassung aller tschetschenischen Asylwerber zum Asylverfahren, weil alle Tschetschenen schreckliche, traumatisierende Erlebnisse hinter sich haben."

Bundesasylamt: Fall bereits vor fünf Tagen entschieden

Der Leiter des Bundesasylamtes, Wolfgang Taucher, wies gegenüber der APA Dienstagnachmittag die Darstellung der Hilfsorganisation "Asyl in Not" zurück: "Für ein rechtskonformes Verhalten des Bundesasylamtes braucht es keine Pressekonferenz." Weder vor, noch nach der Pressekonferenz habe "Asyl in Not" mit dem Bundesasylamt Kontakt aufgenommen. Er, Taucher, wisse auch nicht, um welchen Flüchtling - dessen Fall in der Pressekonferenz präsentiert wurde - es sich genau handle. Es gebe einen Fall, auf den die Beschreibung der Hilfsorganisation passe: "Dieser ist aber bereits vor fünf Tagen entschieden worden."

(APA)

  • Asyl in Not: "Wir verlangen die unverzügliche Zulassung aller tschetschenischen Asylwerber zum Asylverfahren, weil alle Tschetschenen schreckliche, traumatisierende Erlebnisse hinter sich haben."
    foto: asyl in not

    Asyl in Not: "Wir verlangen die unverzügliche Zulassung aller tschetschenischen Asylwerber zum Asylverfahren, weil alle Tschetschenen schreckliche, traumatisierende Erlebnisse hinter sich haben."

Share if you care.