40 Tote nach Gefechten im Süden Tschetscheniens

14. Juli 2004, 15:00
posten

Tschetschenische Behörden: Angehörige der Sicherheitskräfte und Rebellen unter den Toten

Moskau - Im Süden Tschetscheniens sind bei Gefechten zwischen der Polizei und separatistischen Rebellen in den vergangenen Tagen mehr als 40 Menschen getötet worden. Nach Angaben Moskau-treuer tschetschenischer Behörden vom Dienstag starben in der Nähe der Ortschaft Schali 18 bewaffnete Angehörige des Innenministeriums sowie 24 Rebellen. Unabhängige Berichte aus dem Kampfgebiet 50 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Grosny lagen nicht vor.

Keine Ruhe vor Präsidentenwahl

Menschenrechtsgruppen berichten wiederholt von Auseinandersetzungen krimineller Banden, in die auch Einheiten der tschetschenischen Polizei sowie der russischen Armee verwickelt seien. Bisher bemüht sich die Führung in Moskau vergeblich, die Lage vor der Präsidentenwahl in Tschetschenien am 29. August unter Kontrolle zu bringen. Im Juni hatten bewaffnete Gruppen die Nachbarrepublik Inguschetien überfallen und fast 100 zumeist ranghohe Polizisten, Justizbeamte und Politiker gezielt erschossen. (APA/dpa)

Share if you care.