Sängergagen drastisch gesunken

8. September 2004, 13:55
posten

Vereinbarungen der renommiertesten deutschsprachigen Opernhäuser setzen Obergrenze(n)

Salzburg - Entgegen den Trends in anderen Sparten sind die Gagen auch für die Stars unter den Opernsängern bei den Salzburger Festspielen nicht gestiegen, sondern drastisch gesunken. Entsprechend regelmäßiger Absprachen der renommiertesten deutschsprachigen Opernhäuser gibt es eine Obergrenze von etwa 12.000 Euro pro Abend für Weltstars, die nur in ganz seltenen Fällen überschritten wird.

Während sich die Gagen für die Stars des Fußball, der Formel 1 oder des internationalen Films in den vergangenen 20 Jahren vervielfacht haben, müssen die Top-Leute der Opernbühne zumindest im deutschsprachigen Raum sogar mit deutlich weniger Geld zufrieden sein. Laut Josef Hussek, dem Leiter des künstlerischen Betriebsbüros der Festspiele, verdienten selbst die rund 20 Sänger der Spitzenkategorie um 30 bis 40 Prozent weniger als zu Karajans Zeiten. "Höchstens bei drei, vier Kultfiguren der Oper, wie Jessye Norman, Placido Domingo oder Edita Gruberova zahlen wir mehr."

"Gedrückt" wurden aber auch die Gagen der breiten künstlerischen Mittelklasse, so Hussek. Viele Theater setzen überhaupt wieder mehr auf Ensembles. Allerdings treibt der Stagione-Betrieb die Preise. Deshalb müssen die Opernhäuser von Wien bis Hamburg für einen Sänger nur 5.000 Euro hinlegen, während für den gleichen Künstler in der gleichen Rolle vor allem in Italien aber auch in Paris rund 8.000 Euro gezahlt werden. (APA)

Share if you care.