Schnelle Eingreiftruppe gegen Banden

13. Juli 2004, 19:37
posten

Heuer noch 570 Neuaufnahmen - Zahl der Täter aus Moldawien, der Ukraine und Georgien gestiegen

Wien – Mit einer schnellen Eingreiftruppe will das Innenministerium gegen die neuerlich stark gestiegene Anzahl von Massendelikten wie Einbruch und Diebstahl vorgehen. Jede Dienststelle im Bundesgebiet kann ab sofort bei Bedarf Verstärkung aus einem neuen Pool von 150 Polizisten und Gendarmen anfordern. Als Maßnahme gegen die Personalknappheit bei der Exekutive werde es im Herbst 570 Neuaufnahmen bei der Exekutive geben, kündigte ein Sprecher des Innenressorts am Montag im Standard-Gespräch an.

Wie berichtet, weist die jüngste Kriminalstatistik für das erste Halbjahr 2004 eine Anzeigenzunahme von fast neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr an. Laut Innenministerium sei dies in erster Linie auf ausländische Banden zurückzuführen. So hätten Anzeigen gegen Moldawier um 148 Prozent zugenommen, der Anteil an georgischen Strafverdächtigen habe sich im Vergleich der Halbjahresbilanzen verdoppelt. Bei Staatsangehörigen aus Ländern, mit denen es verstärkte polizeiliche Zusammenarbeit gebe, wie Rumänien, Polen oder Tschechien, sei hingegen ein Rückgang bemerkbar.

SP-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni bezeichnete die geplanten Neuaufnahmen als "Tropfen auf dem heißen Stein". Bei der Exekutive seien in den vergangenen vier Jahren 3000 Planstellen gestrichen worden, allein in Wien fehlten 1000 Beamte, kritisierte Parnigoni. (simo, Der Standard, Printausgabe, 13.07.2004)

Share if you care.