Historisches Duell nachgestellt

15. Juli 2004, 10:33
posten

USA: Nachkommen von politischen Rivalen treffen sich nach 200 Jahren zum ersten Mal - Mehr als 1.000 Schaulustige beobachteten Aufeinandertreffen

Weehwaken - 200 Jahre nach dem historischen Duell von zwei amerikanischen Politikern haben die Nachkommen das Geschehen originalgetreu nachgestellt. In dem Konflikt zwischen Alexander Hamilton und Aaron Burr ging es um eine langjährige Fehde, die in der Gouverneurswahl im US-Staat New York von 1804 eskalierte. Nach seiner Niederlage forderte Burr Hamilton unter dem Vorwurf ehrwidriger Behauptungen zum Duell. Hamilton wurde an der Hüfte getroffen und starb am Tag danach.

Der 200. Jahrestag am Sonntag war das erste Mal, dass die Nachkommen beider Familien sich trafen. Antonio Burr landete in einem Ruderboot in der Ortschaft Weehwaken und schoss mit der Nachbildung einer bei dem Duell verwendeten Pistole auf Douglas Hamilton. Dieser ging zu Boden. Mehr als 1.000 Schaulustige beobachteten das Aufeinandertreffen in historischen Kostümen am Fluss Hudson. Unter ihnen waren 60 Nachkommen der Familie Hamilton und 40 Mitglieder der Aaron-Burr-Vereinigung.

"Nett, Antonio Burr zu treffen"

"Es war nett, Antonio Burr zu treffen", sagte Douglas Hamilton. "Er ist offenbar ein sehr angenehmer Mensch, aber ich bin nicht sicher, dass ich auf der Liste der Personen stehen werde, die eine Weihnachtskarte von ihm bekommen." Sein berühmter Vorfahr habe Aaron Burr noch auf seinem Sterbebett vergeben, erklärte der IBM-Angestellte aus Columbus, Ohio.

Burr wurde nach dem Duell wegen Mordes angeklagt. Jedoch kam es nie zu einem Prozess, und Burr konnte 1805 seine Amtszeit als Vizepräsident unter Thomas Jefferson unbehelligt beenden.(APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Folge einer jahrelangen Fehde kam es 1804 zu einem Duell zwischen zwischen Alexander Hamilton und Aaron Burr. Hamilton zog den Kürzeren.

Share if you care.