Mehr Wissen über E-Tourismus

18. Juli 2004, 20:51
posten

Ein österreichisches Netzwerk soll Kompetenzen verstärken

Vorhandene Spitzenqualität in akademischer und betrieblicher Forschung mit klaren Schwerpunkten zu stärken - dieses Ziel setzten sich die vor rund fünf Jahren gestarteten Kompetenzprogramme des Wirtschafts- und des Infrastrukturministeriums. Die Kompetenznetzwerke (K-net), zu denen seit kurzem auch das Austrian Network for E-Tourism (ANET) gehört, konzentrieren sich dabei - wie auch schon der Name verspricht - auf die themenspezifische Vernetzung von Wissen, das über ganz Österreich verteilt sein kann. Oft gibt es, wie auch im Fall von ANET, kein Zentrum im Sinn eines tragenden Instituts, sondern einen Dachverband, der sich um den Informationsaustausch zwischen den Mitgliedern des Netzes und interessierten Unternehmen kümmert.

Über die drei Knotenpunkte in Tirol, Niederösterreich und Salzburg sind bei ANET Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen eingebunden. Inhaltlich will sich das Kompetenznetzwerk in den kommenden vier Jahren neben strategischen Überlegungen zu neuen Geschäftsmodellen auch auf die Entwicklung von mobilen Serviceangeboten für Gäste und die Optimierung des Datenaustausches zwischen Betrieben und das Beziehungsmanagement konzentrieren.

Als weiterer Schwerpunkt soll im ANET das Thema E-Learning bearbeitet und über die Etablierung einer Akademie im Bereich E-Tourism nachgedacht werden. (ez/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 12. 7. 2004)

Share if you care.