Deutschland: Unions- und FDP-Politiker wollen Feiertage streichen

11. Juli 2004, 19:56
posten

Einheitliche Regelung für alle Bundesländer gefordert - Statt Kürzungen bei Urlaubstagen

Hamburg - In der Debatte um längere Arbeitszeiten in Deutschland haben sich führende Politiker von Union und FDP für die Streichung von Feiertagen und eine einheitliche Regelung für alle Bundesländer ausgesprochen. "Bevor wir Urlaubstage streichen, sollten wir uns die Feiertage vornehmen", sagte Schleswig-Holsteins CDU-Landesvorsitzender Peter Harry Carstensen der Zeitung "Bild am Sonntag". "In Bayern haben die Leute 13 Feiertage, in Hamburg oder Schleswig-Holstein aber nur neun. Deutschland braucht eine einheitliche Feiertagsregelung nach dem Modell der nördlichen Bundesländer." Jeder zusätzliche Arbeitstag bringe Wirtschaftswachstum.

"Letztes Mittel"

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) zeigte sich offen für den Vorstoß. "Ich hätte überhaupt nichts dagegen, die Zahl der Feiertage in Deutschland zu reduzieren", sagte Böhmer. Unterstützung erhielt Carstensen auch aus der FDP. "Wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften unfähig sind, die Wochenarbeitszeiten zu verlängern, bleibt als letztes Mittel die Angleichung der Feiertage auf niedrigerem Niveau", sagte FDP-Parteivize Rainer Brüderle.

Mit neun Feiertagen liegen Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein am unteren Ende der deutschen Feiertagsskala. Bayern steht mit 13 Feiertagen an der Spitze, gefolgt von Baden-Württemberg, dem Saarland und Sachsen mit je zwölf. Eine Änderung der Regelung müssten die jeweiligen Landtage beschließen. (APA)

Share if you care.