"Neue Hülle für das Gedächtnis" Vorarlbergs

14. Juli 2004, 13:31
posten

Das Landesarchiv wurde erweitert

Bregenz - Das 1898 gegründete Landesarchiv Vorarlberg in Bregenz wurde in den vergangenen zwei Jahren ausgebaut. Am Freitag erfolgte die offizielle Eröffnung und Einweihung für den dreigeschossigen Tiefspeicher. Landesarchivar Alois Niederstätter, Landeshauptmann Herbert Sausgruber (V) und der für Wissenschaft und Kultur zuständige Landesrat Hans-Peter Bischof (V) bezeichneten den Neubau als "neue Hülle für das Gedächtnis des Landes". Abt Kassian Lauterer erinnerte bei der kirchlichen Segnung daran, dass die älteste Urkunde (1139) und andere wertvolle Bestände aus dem Kloster Mehrerau stammen.

Das Landesarchiv ist laut Niederstätter als Verwaltungsarchiv auch "Heimstatt für die Aktenproduktion der Landesverwaltung". Im um eine Million Euro renovierten Altbau aus dem Jahr 1933 und dem neuen unterirdischen Tiefenspeicher (3,8 Mio. Euro) mit seinen 16.500 Regallaufmeter ist Platz für die Archivalien, meinte auch Landesstatthalter Dieter Egger (F) im Baubericht. Das Archiv ist nach Auffassung von LH Sausgruber neben Wissenschaft und Forschung auch wichtig für die Identität des Landes.

Dienstleistungsbetrieb

Das Landesarchiv sei nicht nur die historische Schatzkammer des Landes, sondern präsentiere sich darüber hinaus als moderner wissenschaftlicher Dienstleistungsbetrieb in den Bereichen Dokumentation, Information und Forschung, erinnerte LR Bischof. Mit einem aus der Medizin kommenden Vergleich meinte der studierte Arzt: "Mit Dokumenten aus neun Jahrhunderten ist es das Gedächtnis des Landes. Und das Gedächtnis muss gepflegt werden, sonst droht Amnesie". Dazu gehöre - gleichsam wie der Schädel zum Gehirn - die passende Hülle, die Schutz und optimales Klima biete.

Der letzte Archivdepotbau wurde 1933 gebaut, nun sei es an der Zeit gewesen, den Raumerfordernissen des Landesarchivs, aber auch den modernen Ansprüchen an die Aufbewahrung wertvollen Kulturgutes Rechnung zu tragen. (APA)

Share if you care.