An den Standard z. Hd. Roman David-Freihsl

18. Juli 2004, 19:26
7 Postings

Betrifft: Geschlechtsneutrale Verkehrsschilder - Wien muss nicht "ein klein wenig politisch korrekter" werden, ...

Wien muss nicht "ein klein wenig politisch korrekter" werden, wie Sie mutmaßen: Wien IST politisch korrekt. Auch wenn "gender mainstreaming" keine eindeutige deutschsprachige Entsprechung hat, wird es seit meinem Amtsantritt in meiner Geschäftsgruppe praktiziert. Auch wenn AltmütterVäter gelegentlich gegen das Binnen-I wettern: Wenn es hilft, dass sich die MENSCHEN Gedanken darüber machen, dass es Männer UND Frauen gibt, finde ich das gut so. Wenn das geschlechtsneutrale DENKEN einmal STANDARD ist, werden wir uns ja getrost wieder der Kleinschreibung widmen können. Rudolf Schicker, Verkehrsstadtrat

Am 13. 7. schrieb Roman David-Freihsl: Wien wird ein klein wenig politisch korrekter: Sie wollen künftig Verkehrsschilder geschlechtsneutral beschriften - sofern dies die Straßenverkehrsordnung erlaubt. Das kann allerdings nur der erste Schritt gewesen sein. Eigentlich müssten auch sämtliche Straßenschilder auf Geschlechtssensibilität durchforstet werden. Dann müsste es "Altmütter/vätergasse" heißen, "Altmanns/frauendorferstraße", "BürgerInnenspitalgasse" und "BürgermeisterInnenweg".

(DER STANDARD, Printausgabe 14.7.2004)

Share if you care.