Exil-Iranern demonstrieren vor der UNO in Genf

10. Juli 2004, 22:23
1 Posting

Bericht über jüngste Menschenrechts­verstöße an UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte überreicht

Genf - Zum 5. Jahrestag der Studentenproteste im Iran haben am Donnerstag 50 Exil-Iraner vor dem UNO-Sitz in Genf an einer Kundgebung teilgenommen. Sie forderten die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen. "Nieder mit der islamischen Republik", stand auf einem Transparent.

Die Teilnehmer überreichten dem UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) einen Bericht über jüngste Menschenrechtsverstöße im Iran und forderten die UNO-Organisation auf, zur Durchsetzung der Menschenrechte Druck auf die iranische Regierung auszuüben.

Weiter forderten sie die Meinungs- und Versammlungsfreiheit, gleiche Rechte für Frauen sowie die Einsetzung einer demokratischen Regierung im Iran. Sie sprachen sich gegen jede militärische oder politische Einmischung von Großmächten aus. Der Iran solle vor Interventionen wie in Afghanistan und dem Irak verschont bleiben, sagte eine Sprecherin.

Bei den Massenprotesten von 1999 hatten sogenannte Revolutionswächter (Pasdaran) eine Studentenunterkunft der Universität von Teheran angegriffen und einen Menschen getötet. Viel Studenten sind nach Angaben der Kundgebungsteilnehmer noch immer in Haft. (APA/sda)

Share if you care.