Ex-Konzernchef wieder auf freiem Fuß

19. Juli 2004, 13:17
5 Postings

Nach FBI-Anhörung - Lay bekannte sich nicht schuldig - Ihm wird Beteiligung an Mega-Bilanzskandal vorgeworfen

Houston - Der ehemalige Vorstandschef des amerikanischen Energieriesen Enron, Kenneth Lay, hat vor Gericht alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe abgestritten. "Nicht schuldig, Euer Ehren", sagte Lay am Donnerstag in einer Anhörung. Der 62-Jährige hatte sich am Donnerstag dem FBI gestellt, nachdem Anklage gegen ihn erhoben worden war. Gegen Zahlung einer Kaution von 500.000 Dollar wurde er nach der Anhörung freigelassen.

Die Anklage wirft Lay unter anderem vor, an Bilanzfälschungen beteiligt gewesen zu sein. Das Energieunternehmen Enron, das einst zu den zehn größten Konzernen der USA zählte, musste Insolvenz anmelden, nachdem die Übernahme durch den Konkurrenten Dynegy Ende 2001 gescheitert war. Der Zusammenbruch des Energieriesen - eine der größten Pleiten in der amerikanischen Wirtschaftsgeschichte - kostete Anleger Milliarden von Dollar, tausende Beschäftigte verloren ihren Arbeitsplatz.

Anklage erhoben

Zweieinhalb Jahre nach dem dramatischen Kollaps des US-Energieriesen Enron war gegen den Konzerngründer Lay formell Anklage erhoben worden. Der 62-Jährige stellte sich am Donnerstag im texanischen Houston freiwillig der Justiz. Er muss sich gegen den Vorwurf des Betrugs und der Falschaussage verteidigen. Nach Angaben des Justizministeriums in Washington droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 175 Jahren. Der Enron-Konzern hatte seine desaströse Finanzlage lange erfolgreich verschleiert, so dass die Pleite Ende 2001 völlig überraschend kam.

Lay wurde in Handschellen von Beamten der Bundespolizei FBI zum Gericht gefahren. Dort wurde dem früheren Wahlkampfhelfer von Präsident George W. Bush die Anklage verlesen. Danach wurde er gegen eine Kaution von 500.000 Dollar (rund 405.000 Euro) wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Anklageschrift besteht aus 17 Punkten: Lay werden unter anderem Wertpapierbetrug, Bankbetrug und falsche Angaben in den Ermittlungen zu der Affäre angelastet.

Parallele Zivilklage

In einer parallelen Zivilklage verlangte die Börsenaufsicht SEC von Lay die Zahlung von 90 Mio. Dollar. Dabei handle es sich um "illegale Gewinne", teilte die Behörde mit. Lay habe größere Mengen an Aktien zu Preisen verkauft, die nicht die wahre Lage des Konzerns widergespiegelt hätten.

Enron stand am Anfang einer langen Serie von Firmenskandalen, die die US-Wirtschaft erschütterten. Der texanische Energieversorger bescherte den USA nach dem Telefonkonzern WorldCom die zweitgrößte Firmenpleite ihrer Geschichte. Wegen der Affäre wurden bereits rund 45 Verdächtige straf- und zivilrechtlich belangt.(APA/AP)

  • Zweieinhalb Jahre nach dem dramatischen Kollaps des
US-Energieriesen Enron war gegen den Konzerngründer Lay formell
Anklage erhoben worden.
    foto: epa/jaffe

    Zweieinhalb Jahre nach dem dramatischen Kollaps des US-Energieriesen Enron war gegen den Konzerngründer Lay formell Anklage erhoben worden.

Share if you care.