Michael Jackson beantragte Einstellung von Missbrauchsverfahren

9. Juli 2004, 20:33
posten

Verteidiger kritisierte fehlende Beweise und Zeugen die den Popstar kaum kennen

Los Angeles - Der mit Missbrauchsvorwürfen konfrontierte US-Popstar Michael Jackson hat zum juristischen Gegenschlag ausgeholt. Sein Verteidiger Thomas Mesereau forderte das Gericht in Los Angeles auf, das Verfahren einzustellen. Er begründete den Antrag mit fehlenden Beweisen und den aus seiner Sicht inkompetenten Staatsanwälten. Damit sei das Recht Jacksons auf einen fairen Prozess verletzt worden.

Keine Beweise

Staatsanwalt Thomas Sneddon habe unter anderem überhaupt keine Beweise für die Anklagepunkte Verschwörung mit dem Ziele des Kindesentführung und Erpressung vorgelegt, kritisierte Mesereau. Außerdem seien Zeugen befragt worden, die den Musiker kaum kannten. Der Jackson-Anwalt begründete seinen Antrag ferner mit der unangemessenen Behandlung von Zeugen durch die Staatsanwaltschaft.

So habe ein Zeuge bei seiner Anhörung hinter verschlossenen Türen den Angeklagten als "Teufel" bezeichnen dürfen, ohne das Sneddon ihn gebremst habe. Ein anderer habe die Jury mit "nachteiligen und erregten" Aussagen zu beeinflussen versucht, dennoch sei der Anklagevertreter nicht eingeschritten.

Vorwürfe

Jackson war im vergangenen November unter dem Vorwurf festgenommen worden, sich zwischen Februar und März 2003 an einem damals zwölfjährigen Buben vergangen zu haben. In der zehn Punkte umfassenden Anklageschrift werden ihm unter anderem Kindesmissbrauch in vier Fällen sowie seit neuestem auch Verschwörung zur Kindesentführung vorgeworfen. Der 45-Jährige, der auf Kaution auf freien Fuß ist, plädiert auf nicht schuldig in allen Punkten. Der Prozess gegen ihn soll am 13. September beginnen. (APA)

Share if you care.