"Ressel-Preis" für Informatiker Armin Karnitsar

14. Juli 2004, 11:46
1 Posting

Wissenschafter der TU Wien entwickelte 3D-Visualisierung für Bilder aus dem Computer Tomographen

Wien - Für seine Forschungsarbeit "Curved Planar Reformation for Vessel Visualization", die eine 3D-Visualisierung von Bildern des so genannten Computer Tomographen ermöglicht, wurde der Informatiker Armin Karnitsar vom Institut für Computergraphik und Algorithmen der Technischen Unitersität (TU) Wien mit dem "Ressel-Preis" bedacht. Die Auszeichnung wird seit 2001 für "Forschungsleistungen in direktem Zusammenhang mit interdisziplinärer Drittmittelforschung" vergeben und ist mit 13.000 Euro dotiert.

Modernste Computer Tomographen nehmen in nur vierzig bis siebzig Sekunden bis zu 1.500 Schnittbilder von Organen oder Geweben des menschlichen Körpers auf. Um zu erkennen, ob und wo krankhafte Veränderungen etwa in einem Gefäß vorliegen, musste der Radiologe jedes Bild sprichwörtlich unter die Lupe nehmen. Mit dem neuen Verfahren sei es möglich, "ein Mehr an Information aus den Bildern zu gewinnen, indem man die analysierten Daten visuell aufbereitet," sagte Kanitsar.

Dabei können sogar unerwünschte Verdeckungen mit anderen anatomischen Strukturen, wie beispielsweise den Knochen, virtuell entfernt und so eine bestimmte Ader oder auch oder verzweigte Gefäßstrukturen auf Knopfdruck dargestellt werden. Das Bild kann gedreht und gewendet werden. Die in Zusammenarbeit mit Medizinern kreierte Software ist bereits zu Testzwecken am Wiener AKH, an der Universität in Stanford und an weiteren Uni-Kliniken im Einsatz. (Apa)

Share if you care.