Stickler will Aufstockung der Liga

7. Juli 2004, 16:56
1 Posting

Umdenken und rasches Handeln erforderlich - Zahl der Legionäre muss reduziert, jungen Spielern Vertrauen gegeben werden

Wien - Wenige Tage nach seiner Rückkehr von der Euro 2004 hat ÖFB-Präsident Friedrich Stickler eindringlich die Aufstockung der T-Mobile-Bundesliga gefordert. "Die Zehnerliga ist gescheitert, mit Sicherheit zu klein, ein Umdenken und rasches Handeln sind notwendig", sagte Stickler auch unter dem Eindruck seiner in Portugal gewonnen Eindrücke. Mit der großen Zahl an Legionären, komme der eigene Nachwuchs abhanden. "Und Top-Legionäre sind für unser Klubs unbezahlbar", meint er.

Nach der "schweren Geburt" in der Red Zac-Erste Liga, die ab der Saison 2005/06 von zehn auf zwölf Vereine vergrößert wird, würde der Lotterien-Boss in Zukunft zum Thema Aufstockung wie ein Wasserfall reden. Und natürlich mit der Bundesliga Gespräche führen. "Wir müssen die Anreize verstärken, damit junge Spieler eingesetzt werden. Ich fordere unsere Trainer und Klubpräsidenten auf, jungen Spielern Vertrauen und Geduld entgegenzubringen."

Jugend soll gefördert werden

Wenn Österreichs Team in der EM-Endrunde 2008 im eigenen Land bestehen wolle, müsse man den Weg der Jugend gehen. Die EURO 2004 habe auch bewiesen, dass sogar 18-Jährige in großen Mannschaften Führungsrollen einnehmen können. "Es ist ein deutlicher Hinweis, dass es nicht sein kann, dass in Österreich Spieler 22 Jahre werden müssen, um in Kampfmannschaften eingesetzt zu werden", meint Stickler, der nicht zuletzt deshalb, die aktuelle Liga-Größe als "zu klein" ansieht.

Bei nur zehn Vereinen würden viele Klubs rasch in Abstiegsgefahr geraten. "Eine Zehnerliga ist kontraproduktiv, weil in höchster Not schnell eingekauft würde. Um das Problem der Legionäre, das nicht nur Österreich betrifft, in den Griff zu bekommen, haben die Präsidenten und Generalsekretäre der UEFA-Mitgliedsländer auf ihrer Konferenz in Lissabon durch den Europa-Verband Hilfeleistung erhalten. Die UEFA plant die Zahl der Legionäre mit sieben und die Zahl der Kaderspieler mit 25 Akteuren pro Mannschaft zu begrenzen.

Diesbezügliche Verhandlungen würden mit der EU bereits geführt. "Wir werden alles tun, damit eine entsprechende Regelung dann auch in Österreich umgesetzt wird", kündigte der ÖFB-Präsident an. Stickler, der verspricht, des Redens nicht müde zu werden, hofft und appelliert an die Vernunft der heimischen Funktionäre. "Die Fans brauchen die Identifizierung mit ihrem Verein, und das geht nur mit jungen, österreichischen Spielern!"(APA)

Share if you care.