Euro auf Drei-Monats-Hoch

18. Juli 2004, 18:24
posten

Schwache US-Daten wirken nach

Frankfurt - Der Euro hat angesichts zuletzt enttäuschender US-Konjunkturdaten am Mittwoch weiter zugelegt und mit 1,2370 Dollar das höchste Niveau seit rund drei Monaten erreicht. Der am Dienstag veröffentlichte unerwartet deutliche Rückgang des Einkaufsmanagerindex für die US-Dienstleistungsbranche verstärke wieder Spekulationen auf nur moderate Zinserhöhungen in den USA, begründeten Händler die Kursgewinne der Gemeinschaftswährung.

Am Vortag hatte der Euro im europäisch-amerikanischen Geschäft zunächst nur moderat auf die Daten reagiert. Erst in Fernost geriet die US-Währung über Nacht deutlich unter Druck.

"Ich sehe keinen besonderen Grund für den Kursrückgang des Dollar heute", erklärte Shinichi Takasaka, Devisenstratege bei Mitsubishi Trust and Banking in Tokio. "Aber nach so vielen guten US-Daten sehen wir jetzt etwas schwächere Zahlen, und das führt zu einer Anpassung (der Positionen) auf breiter Front", fügte er hinzu.

Der ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Dienstleistungsbranche war im Juni auf 59,9 (Vormonat 65,2) Punkte gefallen und damit wesentlich stärker als von Analysten im Schnitt mit 63,0 Punkten prognostiziert. Der Euro hatte unmittelbar nach Veröffentlichung der Daten auf Kurse etwas über 1,23 Dollar zugelegt, ehe er wieder unter 1,23 Dollar abgebröckelt war.(APA/Reuters)

Share if you care.