Mindestens 17 Tote bei Zusammenstößen in Kaschmir

7. Juli 2004, 22:12
1 Posting

Wenige Tage vor Wiederaufnahme der indisch-pakistanischen Verhandlungen

Srinagar - Wenige Tage nach der Wiederaufnahme von Verhandlungen zwischen Indien und Pakistan über die Kaschmir-Region sind bei Gewalttätigkeiten in dem umstrittenen Grenzgebiet mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Indische Truppen töteten insgesamt fünf Rebellen, als sie von der pakistanisch kontrollierten Zone in den indischen Teil Kaschmirs vordringen wollten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Bei einem Gefecht im Bezirk Kupwara starben drei Rebellen und ein indischer Soldat. In mehreren anderen Schusswechseln und Gefechten wurden acht weitere Menschen getötet. Seit Freitag starben bei Gewalttaten in der Kaschmir-Region insgesamt über 60 Menschen.

Im indischen Teil Kaschmirs kämpfen zahlreiche moslemische Gruppen für die Unabhängigkeit der Himalaya-Region beziehungsweise den Anschluss an Pakistan. Seit Beginn des bewaffneten Aufstandes 1989 wurden mehr als 40.000 Menschen getötet. Indien und Pakistan streiten seit Jahrzehnten um Kaschmir. Seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1947 führten die Nachbarstaaten bereits zwei Kriege um das Gebiet. Indien wirft Pakistan vor, Rebellen bei ihrem Kampf um die Unabhängigkeit zu unterstützen. Am 27. Juni waren Indien und Pakistan nach drei Jahren erstmals wieder an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. (APA)

Share if you care.