Stimmausbruch in der Finsternis

5. Juli 2004, 22:22
posten

Der Körper als eruptives Phänomen bei Akemi Takeyas "ZZ"

Das Ich ist ein Trick. Es spiegelt seiner Trägerin ein Selbst vor. Das Selbst-Gefühl hält den handelnden Körper des Individuums zusammen. Akemi Takeya balanciert ein halb leeres Glas in der Hand. Mit kreisenden Bewegungen eines Fingers bringt sie es zum Singen, entlockt ihm fragile Töne, die sich wie Klangspiralen im Theaterraum kringeln, die noch anhalten, wenn die Tänzerin ihren Finger von dem Gefäß entfernt bewegt.

In ihrem Solo ZZ spielt die aus Japan stammende österreichische Choreografin fließend auf der Klaviatur der Illusion. Thema ihres Stücks ist das vertrackte Ich, die Lust und die Last eines sich auflösenden Ego. "She feels dizzy", flüstert Takeya. Von da an driftet ihre Anwesenheit auseinander. Ihre Erscheinung, ihre Stimme, ihr Tun verfließen mit der Inszenierung durch Licht, Klang und Komposition. Diese Zerfallswolke erweitert die Darstellerin so lange, bis sie sich in Finsternis hüllt und zu kreischen beginnt. Abrupt bricht sie ab, platziert ein Diktafon auf die Bühne und spielt ihre Stimmeruption noch einmal vor.

Bei ZZ spielt Takeya jene Kapazitäten des Tanzes aus, die Texte zwischen den Wörtern freilegen und Geschichten unter der Haut verbaler Narration herauspräparieren. Wenn sich ein Körper von der Formulierungskraft wie jener Takeyas in einen Schwarm von Verkörperungen teilt, wird klar, wie Tanz funktioniert. Die Erzählung verschwindet vor dem literarisch geschulten Blick. Wischt man sich dann die Wortschuppen aus den Augen, stellen sich manche gefährlich riechenden Dinge des Daseins faszinierend anders dar. (DER STANDARD, Printausgabe, 6.7.2004)

Von
Helmut Ploebst

"ZZ" im Odeon am 17. 7.,
21.00
  • Tauchgang 
in den 
Teichen der Auflösung: Die Tänzerin und Choreografin Akemi Takeya aalt sich im mit Subtext geladenen Spiel um die Geschichten vom Körper.
    foto: matsune

    Tauchgang in den Teichen der Auflösung: Die Tänzerin und Choreografin Akemi Takeya aalt sich im mit Subtext geladenen Spiel um die Geschichten vom Körper.

Share if you care.