Eine Weiterentwicklung des Lagerfeuers

14. Juli 2004, 19:20
posten

Coop Himmelb(l)au kooperiert seit 30 Jahren mit den Küchenhersteller Ewe. Ein Interview mit Architekt Wolf D. Prix

Das Architektenteam von Coop Himmelb(l)au kooperiert seit 30 Jahren mit den Küchenhersteller Ewe. Ein Interview mit Architekt Wolf D. Prix

anläßlich des auf der Eurocucina in Mailand präsentierten Remake der Küche "soft mobil"


der Standard: Wann haben Sie zum letzten Mal gekocht?

Wolf D. Prix: Vor zwei Tagen. Nein, stimmt gar nicht, das war gestern, für meine Tochter.

der Standard: Und was gab's ?

Wolf D. Prix: Spaghetti al burro, ganz was Simples.

der Standard: Kochen Sie öfters?

Wolf D. Prix: Nein, sehr, sehr selten.

der Standard: Wer kocht dann für Sie?

Wolf D. Prix: Ich gehe essen. Leider hab ich's selbst nie gelernt und jetzt habe ich die Geduld nicht mehr, mich intensiv damit zu beschäftigen. Ich würde es aber gern tun.

der Standard: Trotzdem haben Sie eine Küche. Wie sieht die aus?

Wolf D. Prix: Das ist eine Küche aus Metall. Ein einfacher Tisch, der in den Wohnbereich integriert ist.

der Standard: Was macht eine gute Küche aus?

Wolf D. Prix: Die Küche ist ein sehr wichtiger Ort der Gemeinsamkeit in einer Wohnung. Sie ist die Weiterentwicklung des Lagerfeuers. In diesem Sinne sollte eine Küche auch gestaltet sein. Die Form und das Material spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Die Aufteilung des Raumes ist entscheidend. Es muss Platz für Essen und Gespräche sein, ein öffentlicher Raum im Wohnraum. Wenn es Individualbereiche gibt, gehört die Küche zum Gemeinschaftsbereich. Mehr als das so genannte Wohnzimmer. Das wird leider oft übersehen.

der Standard: Sie arbeiten seit 30 Jahren mit dem Küchenhersteller Ewe zusammen. Welche Idee lag der ersten Küche namens Soft zugrunde?

Wolf D. Prix: Der Name softmobil beschreibt das Konzept, das seiner Zeit weit voraus war. Wir entwarfen damals eine individuell zusammensetzbare Küche. Küchenteile auf Rädern konnten verschieden kombiniert und an verschiedensten Orten in der Wohnung aufgestellt werden.

der Standard: Welche Trends sehen Sie in der Küche kommen?

Wolf D. Prix: Ich denke, dass sich, abgesehen von der Materialwahl, die ja Mode-abhängig ist, die Verschmelzung von Küche und Wohnraum durchsetzen wird. Die Küchenmöbel werden also zu Wohnzimmermöbeln.

der Standard: Was halten Sie von Kochshows à la Jamie Oliver?

Wolf D. Prix: Das finde ich lustig.

der Standard: Glauben Sie, dass solche Sendungen Auswirkungen auf das Aussehen von Küchen haben?

Wolf D. Prix: Das hoffe ich sehr. Die Kulinarik der Gemeinsamkeit in einer Küche, die nicht jeden Tag blitzblank sauber sein muss, ist das, was mich fasziniert. Übertriebene Sauberkeit ist ja tödlich, und wir entwerfen für lebendige Menschen. So denke ich, dass auch Lebendigkeit in der Küche eine zunehmend wichtigere Rolle spielen wird.

der Standard: Und Leute wie Jamie Oliver bringen mehr Lebendigkeit ins Kochen?

Wolf D. Prix: Ja, je wüster das Kochen wird, desto wüster werden die Küchenmöbel hoffentlich aussehen.

der Standard: Inwieweit sehen Sie den Namen Coop Himmelb(l)au als verkaufsfördernd für die Küchen von Ewe?

Wolf D. Prix: Ich werde oft von Leuten angesprochen, die ganz stolz erklären, dass sie eine Signatur von uns in der Küche haben. Ich denke, das beantwortet die Frage. (DER STANDARD, rondo/3/7/2004)

  • Artikelbild
    foto: a. pawloff
Share if you care.