Bankomatkarte soll Jugendliche künftig vom Rauchen abhalten

6. Juli 2004, 10:51
28 Postings

Altersvermerk auf Chip - Unter 16-Jährige bekommen ab 2007 keine Zigaretten vom Automaten - Mit Umfrage

Wien - Ab August werden alle neu ausgelieferten heimischen Bankomatkarten mit einer Alterskennung ausgestattet. Der Grund: Im Jahr 2007 tritt eine neue Regelung für Zigarettenautomaten in Kraft, wonach der Kauf der Rauchwaren nur mehr mit einer Authentifizierung über Chip möglich ist, sagte Angela Szivatz von der Europay Austria.

Wer laut der digitalen Kennung, die auf den Karten aufgebracht wird, jünger als sechzehn ist, bekommt dann keine Zigaretten mehr.

Nur mit Vermerk "berechtigt"

Weil die Bankomatkarten in einem dreijährigen Zyklus ausgetauschtwerden, beginnt man bereits heuer mit den digitalen Kennungen, erklärte Szivatz: "Man würde sonst Leute ausschließen, wenn man nicht heuer beginnt." Nun wird bei Personen unter 16 Jahren das Geburtsdatum auf einem Speicherplatz des Chips vermerkt. Haben die Kontoinhaber das für den Tabakkauf zulässige Alter erreicht, "spuckt" der Automat die Zigaretten aus. Wer von vorneherein alt genug ist, bekommt den Vermerk "berechtigt" zugeschrieben, sagte Szivatz.

Keine Zusatzkosten

Durch die neue Alterskennung fallen keine zusätzlichen Kosten bei der Produktion der Bankomatkarten an, erklärte sie. Eine ähnliche Technologie werde schließlich bei den Kundenbindungsprogrammen in Warenhäusern verwendet: "Unsere Karte kann das ja schon seit Jahren."

Verschlüsselte Daten

Konkret wird auf dem Chip ein File auf einem von zwei freien Speicherplätzen eingeschrieben, erklärte Michael König von der Austria Card, jener Firma, die die Karten fertigt. Da die Daten verschlüsselt sind, sei keine nachträgliche Manipulation mehrmöglich. Die so genannte Quick-Funktion, bei der geringe Geldguthabenauf dem Chip gespeichert werden, sei von den zusätzlichen Daten nicht beeinträchtigt.

Dass sich junge Raucher dennoch nicht vollkommen den Zugang zu Zigaretten versperren lassen, wird wohl auch das beste digitale System nicht verhindern können, räumte auch Szivatz ein: "Gegen findige Ideen kann man nicht vorbeugen." (APA)

Share if you care.