Schicksal der US-Geisel unklar

5. Juli 2004, 21:05
5 Postings

Extremistengruppe dementierte Tötung nach Meldung über Enthauptung des US-Soldaten - Wassef Ali Hassoun wird seit 21. Juni vermisst

Bagdad/Beirut - Unklar war am Wochenende das Schicksal der US-Geisel Wassef Ali Hassun. Nachdem eine arabische Webseite die Enthauptung Hassouns durch die Gruppe Ansar Al Sunna gemeldet hatte, dementierte diese auf ihrer Web-Site: "Um unsere Glaubwürdigkeit in allen Fragen zu wahren erklären wir, dass diese uns zugeschriebene Erklärung keinerlei Wahrheitsgehalt hat." Die Berichte seien falsch, "obgleich wir denken, dass die Tötung dieser Ungläubigen den Menschen näher zu Gott bringt", erklärten die Extremisten.

Verwirrung herrschte am Sonntag in Bezug auf die angebliche Enthauptung des Wassef Ali Hasson:

Hinzugefügt wurde, dass jede Erklärung im Namen von Ansar al Sunna, die nicht über ihre eigene Web-Seite veröffentlicht ist, "uns nicht repräsentiert". Die ursprüngliche Erklärung über die Entführung des aus dem Libanon stammenden US-Marineinfanteristen war wiederum von einer anderen Gruppe namens "Islamische Erwiderung" gekommen.

Eine offizielle Bestätigung für die Enthauptung hatte es nicht gegeben; das libanesische Außenministerium hatte jedoch bekanntgegeben, man befürchte, Wassef Ali Hassoun sei enthauptet worden. Außenminister Jean Obeid hatte die Enthauptung von Wassef Ali Hassoun (24) als unmenschlichen Akt verurteilt. Die Täter seien "Feinde ihrer eigenen und jeder anderen Religion".

Vor einer Woche hatte der arabische Fernsehsender Al Jazeera einen Film der Geiselnehmer gezeigt, in dem der 24-jährige US-Soldat mit verbundenen Augen vorgeführt wurde. Die Entführer forderten die Freilassung aller irakischen Gefangenen und drohten mit der Ermordung Hassouns. Der Soldat galt nach amerikanischen Angaben seit dem 20. Juni als vermisst.

Schon zwei Opfer

Die erste Enthauptung einer Geisel in der Gewalt irakischer Extremisten war die des amerikanischen Geschäftsmanns Nicholas Berg, dessen Leiche am 10. Mai in Bagdad gefunden wurde. Am 22. Juni wurde der Südkoreaner Kim Sun Il enthauptet. In beiden Fällen bekannte sich dazu die Organisation Jama'at al-Tawhid wa al-Jihad ("Glaube an den einzigen Gott und Heiliger Krieg"), die von dem jordanischen Extremisten Abu Mussab al Zarqawi (Sarkawi) geleitet werden soll. Außerdem wurde am 18. Juni in Saudiarabien der US-amerikanische Ingenieur Paul Johnson enthauptet.

Weitere Geisel in Extremisten-Hand

Die "Ansar-al-Sunna-Armee" hatte sich im Februar zu einem Bombenanschlag auf zwei kurdische Parteibüros in Arbil (Erbil) im Nordirak bekannt, bei dem annähernd 120 Menschen ums Leben kamen. Die Gruppe gab in der Erklärung auf ihrer Web-Site an, dass sie eine weitere Geisel in ihrer Gewalt habe. (APA/AP/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der arabische Fernsehsender Al Jazeera hatte Ende Juni ein Video ausgestrahlt, das den angeblich enthaupteten US-Oberst Hassoun im Kreise seiner Entführer zeigte.

Share if you care.