Bush: UNO muss "gesetzlose Staaten" zur Rechenschaft ziehen

4. Juli 2004, 10:38
6 Postings

Neuer UN-Botschafter John Danforth vereidigt - Sein Vorgänger, John Negroponte, nun US-Botschafter im Irak

Washington - US-Präsident George W. Bush hat die Vereinten Nationen aufgefordert, "gesetzlose Staaten zur Rechenschaft zu ziehen".

"Die UNO muss ihren Friedensauftrag erfüllen und gesetzlose Staaten zur Rechenschaft ziehen, beim Aufbau stabiler Demokratien helfen sowie Entwicklung und Hoffnung als Alternative zu Stagnation und Bitterkeit unterstützen", sagte Bush am Donnerstag bei der Vereidigung des neuen UNO-Botschafters seines Landes, John Danforth. Bush nannte dabei keine einzelnen Staaten.

Die USA hatten ihre einseitige Entscheidung zur Invasion des Irak mit der Notwendigkeit von Präventivschlägen gegen Staaten begründet, die den Frieden auf der Welt gefährdeten. Die Vereinten Nationen haben diesen Standpunkt und den von den USA und Großbritannien geführten Krieg nicht unterstützt, vor wenigen Wochen jedoch eine Resolution verabschiedet, die der neuen irakischen Übergangsregierung internationale Anerkennung verschafft. Sie galt als ein wichtiger Schritt, um die tiefen Meinungsverschiedenheiten mit den USA, dem mächtigsten Mitglied der Gemeinschaft, zu überwinden.

John Danforth folgt als US-Vertreter bei der UNO John Negroponte nach, der nun Botschafter seines Landes im Irak ist. Der ehemalige Senator Danforth gehört Bushs republikanischer Partei an und stammt aus dem US-Bundesstaat Missouri. (APA/Reuters)

Share if you care.