USA ziehen Truppen von UNO-Missionen ab

4. Juli 2004, 10:38
7 Postings

Wegen mangelnder Immunität vor Strafverfolgung

Washington - Die US-Streitkräfte ziehen einige kleinere Truppenkontingente von UNO-Friedensmissionen ab, weil amerikanische Soldaten keine Immunität vor internationaler Strafverfolgung mehr genießen, wie ein Pentagonsprecher mitteilte. Ein Team werde seinen UNO-Einsatz in Äthiopien und Eritrea abbrechen und zwei Verbindungsoffiziere aus dem Kosovo abgezogen, sagte Larry Di Rita auf einer Pressekonferenz am Donnerstagabend in Washington. "Es wurde entschieden, dass das Risiko für unsere Truppen nicht mehr angemessen war."

Resolutionsentwurf zurückgezogen

Vergangene Woche hatten die USA einen Resolutionsentwurf im Weltsicherheitsrat zurückgezogen, der amerikanischen Soldaten weiter Immunität vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH/ICC) gewähren sollte. Der Vorsitzende des Rechtsprogrammes von Human Rights Watch, Richard Dicker, vermutet hinter der Entscheidung des Pentagon eine ideologische Aussage und keine Gefährdung der Soldaten. So sei eine Anklage im Zusammenhang mit dem Äthiopien-Eritrea-Konflikt nicht möglich, weil beide Länder die IStGH-Verträge nicht ratifiziert hätten. (APA/AP)

Share if you care.