Saft und Wasser ist erfrischend teuer

6. Juli 2004, 10:58
4 Postings

Sich im Wirtshaus mit Säften zu erfrischen, kann teuer werden. Auch Wasser kostet nicht wenig. Die Preisdifferenzen sind beträchtlich

Die Arbeiterkammer Niederösterreich hat die Preise von alkoholfreien Getränken verglichen: Sich im Wirtshaus mit Säften zu erfrischen, kann teuer werden. Wasser kostet bis zu 60 Cent pro Glas. Die Preisdifferenzen sind beträchtlich.

***

St. Pölten - So manche Eltern klagen, dass man sich das Leben mit Kindern scheint's immer weniger leisten kann. Und sie dürfen sich mit dem soeben veröffentlichten Getränketest der Arbeiterkammer Niederösterreich (AK) bestätigt fühlen. Apfel- oder Orangensaft in einem Wirtshaus oder Café zu trinken, kann zur teuren Erfrischung werden.

288 niederösterreichische Lokale im Vergleich

Die Konsumentenschützer der AK haben 288 niederösterreichische Lokale besucht, um die Preise zu erheben. Wer in diesem Sommer einen Viertelliter Apfelsaft bestellt, muss damit rechnen, dass er zwischen 1,10 Euro und 2,50 Euro dafür bezahlt. Die Variante mit Mineralwasser oder Soda gespritzt kostet im günstigsten Fall 0,90 Euro. Für den teuersten Apfelsaft gespritzt wurden 2,40 Euro kassiert. Auch die beliebte Mischung "Apfel-Leitung", halb Saft und halb Wasser, kostet fast eben so viel.

Wer lieber Orangensaft pur oder gespritzt mag, muss mit ähnlichen Preisen rechnen. Ob man ein simples Glas Leitungswasser gratis bekommt, hängt in vielen Fällen vom Wohlwollen der Wirtsleute ab. Die AK-Tester mussten aber in manchen Fällen auch dafür zahlen: 60 Cent für einen Viertel Liter H0 vom Wasserhahn.

"Bereits im Vorjahr haben sich vor allem Familien mit Kindern über die hohen Preise für alkoholfreie Getränke beschwert", meinte Arbeiterkammerpräsident Josef Staudinger anlässlich der Veröffentlichung des Getränketests. Man habe festgestellt, dass Getränke allgemein teurer geworden seien. Es sei kein Wunder, dass viele bei Ausflügen immer öfter eigene Getränke aus dem Supermarkt im Rucksack mithaben, um billiger davon zu kommen.

Preise kein Geheimnis

Zufrieden zeigte sich Staudinger mit der Preisauszeichnung. In fast allen getesteten Lokalen standen die Preise für die Säfte auf der Karte oder sie waren am Eingang zum Lokal ausgehängt. (aw, DER STANDARD Printausgabe 2.7.2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Vor allem Familien mit Kindern beschweren sich über die hohen Preise für alkoholfreie Getränke

Share if you care.