Erste Bank-Aktiensplit mit 8. Juli

8. Juli 2004, 15:42
posten

Kurs wird geviertelt - Kleine technische Kapitalberichtigung

Wien - Mit 8. Juli führt die börsenotierte Erste Bank den seit längerem angekündigten Aktiensplit im Verhältnis 1:4 durch. Mit diesem Tag wird der Kurs der Erste Bank-Aktie geviertelt, teilte das Spitzeninstitut der österreichischen Sparkassen am Donnerstag mit. Gemessen am aktuellen Börsenkurs von 129,20 Euro wären das somit knapp mehr als 32 Euro.

Grünes Licht für den Split, der den Titel optisch billiger und damit liquider machen soll, gab es in der Hauptversammlung vom 4. Mai. Seit Jahresbeginn notiert die Erste-Aktie, im Wiener Leitindex ATX mit rund 20 Prozent Gewichtung größter Wert, nach kräftigen Kurssteigerungen beständig im dreistelligen Euro-Bereich.

Die Erste Bank notiert seit Herbst 1997 an der Wiener Börse und seit Oktober 2002 auch an der Prager Börse. Bei beiden Börsen wurde für die Erstnotiz der gesplitteten Aktien der 8. Juli 2004 beantragt.

Bisher 59,943.808 Stammaktien

Bisher waren von der Wiener Großbank 59,943.808 Stammaktien in Umlauf. Mit dem Split, bei dem an die Stelle einer Aktie künftig vier Aktien treten und der für die Aktionäre kostenfrei und automatisch erfolgt, werden es demnächst 239,775.232 Stück sein.

Zur Erleichterung des Aktiensplits wurde das Grundkapital aus Rücklagen von 435,628.642 auf 479,550.464 Euro erhöht, teilte das Geldinstitut weiter mit. Diese Kapitalberichtigung führt zu einer Erhöhung des Anteils der einzelnen Aktie am Grundkapital der Ersten von bisher 7,27 auf 8 Euro. Nach dem Split repräsentiert eine Aktie dann einen Anteil am Grundkapital von 2 Euro.

Inklusive der im Rahmen eines Mitarbeiterbeteiligungs- und Managementoptionsprogramms gezeichneten Aktien (416.915 Stück, nach Split 1,667.660 Aktien) beträgt das Grundkapital der Erste Bank 482,885.784 Euro. Die Anzahl der im Umlauf befindlichen Erste-Aktien erhöht sich auf 241,442.892 Stück. (APA)

Share if you care.