Sarajewo beharrt auf Völkermord-Klage gegen Serbien-Montenegro

2. Juli 2004, 08:32
5 Postings

Tihic: "Über 200.000 Opfer einer Aggression lässt sich nicht verhandeln"

Sarajewo/Belgrad - Die bosnische Regierung in Sarajewo will auch nach der Wahl des prowestlichen Kandidaten Boris Tadic zum serbischen Präsidenten nicht von ihrer Klage gegen Serbien-Montenegro wegen Völkermordes im Bosnien-Krieg abrücken. "Über 200.000 Opfer einer Aggression lässt sich nicht verhandeln", erklärte der Vorsitzende des bosnischen Staatspräsidiums, Sulejman Tihic, gegenüber der Tageszeitung "Oslobodenje", nachdem Anfang der Woche über ein außergerichtliches Einigungsangebot seitens Serbien-Montenegros berichtet worden war.

Ein Sprecher der Protektoratsbehörde des Hohen Repräsentanten, Paddy Ashdown, bezeichnete den Streitfall gegenüber der APA als "eine Angelegenheit, die zwischen zwei Staaten zu klären" sei. Zuvor hatten der serbische Vertreter im bosnischen Staatspräsidium, Borislav Paravac, der Präsident der bosnisch-serbischen Republika Srpska, Dragan Cavic, und weitere bosnisch-serbische Vertreter in einem Brief an Ashdown die Rechtmäßigkeit der Klage in Zweifel gezogen.

Wegen Völkermordes während des Krieges zwischen 1992 und 1995 hat Bosnien-Herzegowina bereits 1993 Klage gegen die Regierung in Belgrad vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingereicht, der auch als Weltgericht bezeichnet wird. Den Zeitungsberichten zufolge will der Vertreter Serbien-Montenegros, Tibor Varadij, die bosnische Regierung noch diese Woche auffordern, ihre Klage fallen zu lassen, um im Gegenzug finanzielle Kompensation anzubieten.

Varadij trifft am Freitag mit dem bosnischen Vertreter, Sakib Softic, und dem Vorsitzenden des Internationalen Gerichtshofs zusammen, um den Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Weltgericht festzulegen. (APA)

Share if you care.