Saddam: "Der wahre Verbrecher ist Bush"

5. Juli 2004, 14:29
332 Postings

Erste Anhörung: "Streitlustiger" Ex-Diktator bezeichnet Verfahren als "Theater" - Sieben Anklagepunkte verlesen

Bagdad - Der einst gefürchtete irakische Machthaber Saddam Hussein ist am Donnerstag in Bagdad vor einem Sondergericht erschienen, wo er sich wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten muss. Ihm droht die Todesstrafe. Die Anhörung Saddams in einem seiner einst prunkvollen Paläste dauerte etwa eine Stunde. Die USA hatten ihn am Mittwoch gut ein halbes Jahr nach seiner Gefangennahme der irakischen Justiz überstellt, sind aber weiterhin für seine Bewachung verantwortlich.

Anwesende Reporter beschrieben den früheren irakischen Präsidenten, der in Handschellen und Ketten von zwei Wachmännern in das Gerichtsgebäude geführt wurde, als niedergeschlagen, aber auch als streitlustig. Er habe das Verfahren ein Theater genannt: "Dies ist alles Theater, der wahre Verbrecher ist (US-Präsident George W.) Bush", habe Saddam gesagt. Die Invasion Kuwaits habe der Ex-Diktator ebenfalls verteidigt und die Kuwaitis als "Hunde" beschimpft.

Vom Fernsehen aufgezeichnet

Saddam wurde in einem gepanzerten Bus zum Gericht gebracht. Vier Geländewagen und ein Krankenwagen des US-Militärs begleiteten ihn. Die Anhörung fand in einem Palastkomplex in der Nähe des Internationalen Flughafens in Bagdad statt. Sie wurde vom Fernsehen aufgezeichnet, jedoch nicht live ausgestrahlt. Saddam wurde nicht von Anwälten bei der Anklageverlesung vertreten. Das Gericht habe sieben vorläufige Anklagepunkte verlesen, die Saddam Hussein nach einem Bericht des arabischen Senders El Arabiya nicht unterschreiben wollte.

Die formelle Anklageschrift wird voraussichtlich erst in einigen Monaten fertig sein. Sie wird vermutlich unter anderem Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit beinhalten. Wer wegen welcher Verbrechen angeklagt wird, war noch nicht klar.

Vorwürfe

Zu den Vorwürfen gegen Saddam gehören die Massaker an den Kurden 1988, der irakische Einmarsch in Kuwait 1990 und der Krieg gegen den Iran von 1980 bis 1988. Die Iraker werfen dem früheren Staatschef zudem vor, mit Hilfe führender Mitglieder der Baath-Partei während der 35-jährigen Herrschaft hunderttausende Menschen gefoltert und getötet zu haben.

Zusammen mit dem Expräsidenten wurden elf führende Mitglieder seines Regimes den Irakern überstellt. Unter ihnen sind der frühere Vizepräsident Taha Yassin Ramadan, der frühere stellvertretende Ministerpräsident Tarek Aziz, zwei Halbbrüder Saddam Husseins sowie der als "Chemie-Ali" berüchtigte Ali Hassan al Majid. Dieser wird für das Giftgasmassaker 1988 in der kurdischen Stadt Halabja und einem weiteren Massaker an schiitischen Aufständischen 1991 verantwortlich gemacht. "Der Richter hat ein gesondertes Anklageschreiben für jeden von ihnen verfasst", sagte der Rechtsanwalt Salem Chalabi, der die Arbeit des Sondertribunals geleitet hat.

US-Truppen hatten Saddam im Dezember in einem Erdversteck in der Nähe seiner Heimatstadt Tikrit gefangen genommen. Die letzten Bilder, die die Öffentlichkeit von ihm zu sehen bekam, waren Aufnahmen kurz nach seiner Gefangennahme. Sie zeigten Saddam mit einem ungepflegten Bart und wirrem Haar. Chalabi sagte, Saddam sei am Mittwoch ohne Bart und mit gepflegtem Äußeren vor einem Richter erschienen, der ihn darüber informierte, dass er nun in irakischem Gewahrsam sei. (Reuters/APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Saddam bei seiner ersten Anhörung: "Der wahre Verbrecher ist Bush"

Share if you care.