Melange: Das "Boxenluder"

22. Juli 2004, 10:50
17 Postings

Die FPÖ hat es geschafft, binnen 24 Stunden ihre neue Ministerin völlig zu desavouieren

Am Freitag letzter Woche wurde die neue Justizministerin Karin Miklautsch noch als "frauenpolitisches Signal" präsentiert, tags darauf nannte sie Jörg Haider am Rande eines Kärntner Prominenten-Gokart-Rennens launig "Boxenluder". Ob scherzhaft oder nicht: Die FPÖ hat es geschafft, binnen 24 Stunden ihre neue Ministerin völlig zu desavouieren. Es waren nicht die rechten Recken, sondern Miklautschs Miterfinder Haider, der sie öffentlich bloßstellte.

Zur ihrer Verteidigung rückte nur die Opposition aus. SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures findet es "unfassbar", die grüne Justizsprecherin Terezija Stoisits "sexistisch und frauenverachtend". Haider meint im STANDARD-Gespräch, "Boxenluder" seien für Rennfahrer "Glücksbringer", "Miklautsch soll der Regierung Glück bringen".

Die designierte FPÖ-Parteichefin Ursula Haubner nannte Miklautsch übrigens im ORF-Report lachend jemanden "nicht nur für den Geist". Ein Mitglied ihres Bad Haller Stammtisches hatte die Neoministerin zuvor als "fürs Auge" charakterisiert. Zur Erinnerung: Haubner ist auch FPÖ-Frauenchefin. (to/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 1.7. 2004)

Share if you care.