Entführung belastet Friedensgespräche

1. Juli 2004, 10:34
posten

Früherer Senator in Geiselhaft - Regierung verdächtigt rechte Milizen

Bogota - Die Entführung eines früheren kolumbianischen Senators belastet die Friedensgespräche der Regierung mit den rechten Milizen. Ex-Senator Jose Eduardo Gnecco wurde am Montag mit seiner Frau, fünf Kindern und einer Nichte entführt, als sie an der Karibikküste unterwegs waren. Die Familie wurde am Dienstag freigelassen, wie die Streitkräfte mitteilten. Gnecco selbst blieb jedoch in Geiselhaft. Die Regierung verdächtigte zwei regionale Kommandanten der rechten Milizen als Hintermänner der Entführung.

Ausschluss angeordnet

Die Regierung wollte am Donnerstag mit der Dachorganisation der rechten Milizen, den Vereinigten Selbstverteidigungskräften (AUC), formelle Friedensgespräche aufnehmen. Präsident Alvaro Uribe ordnete aber nach Angaben eines Sprechers den Ausschluss der beiden Verdächtigen von den Unterredungen an. Der Präsident wies die Streitkräfte an, die Männer mit allen Mitteln gefangen zu nehmen. Dies gelte auch dann, wenn sie sich in dem so genannten sicheren Gebiet aufhalten sollten, in dem die Verhandlungen stattfinden und in dem die Anführer der Milizen für eine befristete Zeit von einer Festnahme verschont sind. Ziel der Gespräche ist die Auflösung der rund 16.000 Kämpfer umfassenden rechten Milizen bis 2006.

Uribe strebt ein Ende des seit 40 Jahren währenden Guerillakrieges an und hofft, auch mit der linken Rebellengruppe Nationales Befreiungsheer (ELN) über ein Ende der Kämpfe verhandeln zu können. Dazu erwägt die Regierung offenbar auch ein Aussetzen ihrer Militäroffensiven. Der inhaftierte ELN-Kommandant Francisco Galan hatte als Voraussetzungen für mögliche Friedensgespräche einen bilateralen Waffenstillstand und die Freilassung von Gefangenen genannt. Die ELN ist mit rund 5.000 Kämpfer die kleinere der beiden linken Rebellengruppen. Die weitaus größere Gruppierung der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) hat Verhandlungen nahezu ausgeschlossen. (APA/AP)

Share if you care.