Tantiemenstreit um Nachlass von Jimi Hendrix

3. Juli 2004, 14:53
14 Postings

Bruder des legendären Gitarristen verklagt Stiefschwester

Seattle - Mehr als 30 Jahre nach dem Tod von Jimi Hendrix kämpfen seine Angehörigen noch immer vor Gericht um das Vermögen des legendären Gitarristen. Bruder und Stiefschwester streiten darum, wer von dem umfangreichen Nachlass des Rockstars und den Tantiemen seiner posthum veröffentlichten Songs profitieren soll. Im Mittelpunkt des jüngsten Prozesses, der am Montag in Seattle begann, steht das Testament von Jimis Vater Al Hendrix, der nach dem Tod seines Sohnes 1970 alle Rechte an dessen Musik geerbt hatte und selbst 2002 gestorben war.

Jimis Bruder Leon erklärte, er sei zu Gunsten seiner Stiefschwester Janie aus dem Testament von Al Hendrix gestrichen worden. Janie Hendrix leitet gemeinsam mit Jimis Cousin Robert Hendrix die Firma Experience Hendrix LLC, die den Nachlass verwaltet.

Auseinandersetzungen wegen Testament

Leons Anwalt Robert Curran bezeichnete vor Gericht die Familie Janies als gierig und verwies auf ihren luxuriösen Lebensstil. Dagegen lebten andere Angehörige, die nach dem letzten Willen von Al Hendrix ebenfalls Geld erhalten sollten, in Armut. Der 56-jährige Leon will mit seiner Klage erreichen, dass Janie als Chefin des Unternehmens zurücktritt und dass er wieder in das Testament eingefügt wird. Al Hendrix starb 2002 im Alter von 82 Jahren.

Nach einem Testament aus dem Jahr 1996 sollte Leon Hendrix 24 Prozent des Nachlasses erhalten, seine Stiefschwester 38 Prozent. Der Rest sollte an andere Familienmitglieder gehen. Das Dokument wurde jedoch 1997 überarbeitet und erwähnte Leon danach nicht mehr. Janies Anwalt erklärte, Al Hendrix habe sein Testament auf eigenen Wunsch geändert. Die Gegenseite führte an, Al Hendrix sei nicht mehr in der Lage gewesen, juristische Zusammenhänge zu verstehen.

Streit um zahlreiche unveröffentlichte Songs

Jimi Hendrix hat vor seinem Tod nur drei Alben veröffentlicht, hinterließ jedoch zahlreiche unveröffentlichte Songs. Die ersten 20 Jahre nach seinem Tod verwaltete ein Anwalt den Nachlass und verkaufte zahlreiche Rechte an den Titeln. Auf Drängen von Janie Hendrix verklagte Al Hendrix Anfang der 90er Jahre den Anwalt, um die Rechte zurückzubekommen. Eine außergerichtliche Einigung trieb das Unternehmen in die roten Zahlen. Janie Hendrix erklärte, ihr Vater habe nicht gewollt, dass Angehörige Zahlungen erhielten, bis die Schulden abgetragen seien. Damit wird erst 2010 gerechnet. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.