Plötzlich sind die Ufos weg

5. Juli 2004, 13:06
7 Postings

Experten hängen Job mangels fliegender Untertassen an den Nagel

Bristol/Wien - Das British Flying Saucer Bureau hat zugesperrt. Die Ufo-Beobachtungen seien so dramatisch zurückgegangen, dass sich der Betrieb nicht mehr lohne, erklärt sein Gründer Denis Plunkett auf einschlägigen Homepages. Verzeichnete der Verein früher wöchentlich 30 Meldungen über Ufo-Erscheinungen, waren es in den letzten Monaten nahezu null.

Kaum einer schaut noch hin - und wenn, dann gibt es einfache Erklärungen für ein "Unbekanntes Flugobjekt" (Ufo). Mitte März erleuchtete eine Explosion im norwegischen Ort Lardal den nächtlichen Himmel. Augenzeugen berichteten von einem Feuerball, der zu Boden sank - die einzige Meldung im heurigen Jahr. Profibeobachter kamen auf den Gedanken, es könnte sich um ein Ufo gehandelt haben. Einen Tag später fand man am Fuße eines Starkstrommasts die verkohlten Überreste einer Katze.

Auch das Ufo Magazine, einst mit 35.000 Stück Auflage publizistischer Marktführer in Fragen von unerklärlichen Malen auf Schafskadavern, wurde eingestellt. "Ufos sind aus dem vorigen Jahrhundert", begründete einer der Herausgeber den Schritt. Denn das Ende des Kalten Krieges bedeutete das Ende einer Kultur globaler Geheimnisse. Einer der Nachrufe auf Ronald Reagan erinnerte daran, dass bei seinem ersten Treffen mit Michail Gorbatschow die Zusammenarbeit in der Abwehr von Angriffen Außerirdischer besprochen werden sollte. 2001, als das britische Verteidigungsministerium seine Ufobeobachtungen einstellte, war der Ton anders: Diesbezügliche Geheimdienstberichte der letzten 50 Jahre seien "wertlos", hieß es.

Veteranen des "Skyhook"-Stratosphärenballon-Programms zimmern nun wohl den Sargdeckel für den Ufomythos. In ihren Memoiren vergleichen sie Geheimexperimente mit Ufosichtungen. Mutter- und Babyraumschiff über New Mexiko? Das sei das Projekt "Grab Bag" gewesen, wo getestet wurde, ob die Ballons ihre Fracht mit Fallschirmen abwerfen können. (Eva Stanzl/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 29. 6. 2004)

Das British Flying Saucer Bureau hat keine eigene Webseite, ist aber Mitglied der British UFO Research Association (gewesen)
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.