Serbien entwickelt sich zu Menschenhandels-Zentrum

8. Juli 2004, 21:04
4 Postings

Studie: Frauen und Kinder werden meist Opfer der sexuellen Ausbeutung

Belgrad - Belgrad hat sich zu einem regionalen Zentrum des Menschenhandels entwickelt. Dies geht aus einer ersten Studie über den Menschenhandel in Serbien hervor, die im Auftrag der OSZE vom serbischen Viktimologieverband, einer nichtstaatlichen Organisation, angefertigt wurde. Serbien werde zudem von einem Transitland zunehmend zu einem Herkunftsland von Opfern des Menschenhandels, wobei seine langjährige internationale Isolation ein entscheidender Faktor ist, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie weiter.

18 MitarbeiterInnen des Verbandes hatte zwischen dem 1. Mai und 30. August des Vorjahres in Kontakt mit ExpertInnen, VertreterInnen staatlicher Institutionen, aber auch einfachen Menschen Informationen über den Menschenhandel gesammelt und dabei auch mit Opfern gesprochen. Insgesamt wurden Erkenntnisse über 940 Frauen, 94 Kinder sowie 100 Männer gesammelt, die Opfer des Menschenhandels wurden.

Roma-Kinder gefährdet

Während es sich bei den Frauen und Männern mehrheitlich um ausländische StaatsbürgerInnen - Frauen stammten vorwiegend aus Moldawien, der Ukraine und Rumänien, Männer aus China, Afghanistan, Rumänien, dem Irak und dem Iran, der Türkei, Pakistan und Bangladesch - handelte, seien die Kindern vorwiegend aus Serbien. Besonders gefährdet sind laut der Studie die Roma-Kinder, elternlose Kinder, die in Erziehungsanstalten erzogen werden, aber auch Kinder mit Verhaltensstörungen.

Formen der Aubeutung

Frauen und Kinder wurden meist Opfer der sexuellen Ausbeutung, Männer dagegen wurden meist zu sklavenartiger Arbeit gezwungen. Die meisten Opfer ließen sich durch Versprechen über einen besser bezahlten Job anlocken. Die Kinder wurden besonders häufig zwecks Heirat von Eltern, aber auch Verwandten verkauft.

Mangelndes Netzwerken

Die AutorInnen der Studie haben ihre Unzufriedenheit mit dem aktuellen Schutz von Opfern des Menschenhandels bekundet, der erst seit gut einem Jahr strafrechtlich als eine Form der Organisierten Kriminalität behandelt wird. Es wurde auf die mangelnde Zusammenarbeit zwischen der Polizei und der Staatsanwaltschaft, aber auch auf die notwendige Ausarbeitung eines nationalen Plans zur Bekämpfung des Menschenhandels hingewiesen.

Mit Hilfe des OSZE-Büros in Belgrad wurde erst im März eine Agentur zur Koordination der Hilfe für die Opfer des Menschenhandels gebildet, die zum Ziel hat, die Aktionen staatlicher Institutionen sowie nichtstaatlicher Organisationen auf diesem Gebiet zu koordinieren. (APA)

Share if you care.